Freitag, 20. September 2019

45 Prozent weniger Gewinn Gewinnwarnung von Nissan belastet deutsche Autowerte

Carlos Ghosn: Der ehemalige Nissan-Chef sitzt in Japan in Untersuchungshaft

Der Autobauer Nissan Börsen-Chart zeigen schraubt seine Gewinnziele angesichts schlecht laufender Geschäfte in den USA herunter. Der mit Renault Börsen-Chart zeigen verbundene japanische Konzern stellte am Mittwoch für das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr einen zum Vorjahr um 45 Prozent niedrigeren Betriebsgewinn von umgerechnet rund 2,5 Milliarden Euro in Aussicht, der niedrigste Wert seit fast einem Jahrzehnt. Zuletzt hatte Nissan noch einen operativen Gewinn von umgerechnet knapp 3,6 Milliarden Euro erwartet. Als Grund für die zweite Prognosekorrektur binnen zwei Monaten gab der Autobauer erhöhte Ausgaben für Fahrzeuggarantien in den Vereinigten Staaten an, dem größten Markt der Japaner.

Mit seiner Gewinnwarnung belastete Nissan auch die deutschen Autowerte. Mit Abschläge zwischen 0,6 und 1,2 Prozent fanden sich BMW Börsen-Chart zeigen, Daimler Börsen-Chart zeigen, Volkswagen Börsen-Chart zeigen und Continental am Mittwoch am Dax-Ende wieder. Zu den größten Verlierern zählten die Papiere von Continental Börsen-Chart zeigen mit einem Abschlag von bis zu 2,7 Prozent.

Nissan führte auch die Verhaftung von Carlos Ghosn als Grund für die schwächeren Geschäfte an. Dadurch seien die Verkäufe zurückgegangen, was sich auf den Gewinn niedergeschlagen habe. Allerdings hatte der Konzern schon davor mit Problemen zu kämpfen. Der frühere Konzernchef war Anfang April wieder festgenommen worden, nachdem er erst Anfang März nach mehr als 100 Tagen Untersuchungshaft auf Kaution freigekommen war. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem Veruntreuung von Firmengeldern vor, wasGhosn bestreitet.

Nisan-Chef will Rendite wieder steigern

Nissan-Chef Hiroto Saikawa bemüht sich derzeit, die Preisabschläge in den USA zurückzufahren, mit denen Ghosn das Geschäft angekurbelt hatte. Nissan hatte den kompakten Geländewagen Rogue und die Mittelklasse-Limousine Altima über einen längeren Zeitraum mit hohen Rabatten losgeschlagen, um den Marktanteil zu steigern, was auf Kosten der Rendite ging. Saikawa legt nun mehr Gewicht auf profitable Geschäfte. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Nissan just zu einem Zeitpunkt auf China als Zukunftsmarkt konzentriert, da der weltweit größte Automarkt nach jahrelangem Wachstum schrumpft.

Die Gewinnwarnung trifft Nissan zu einem ungünstigen Zeitpunkt, da die Japaner gerade ein stärkeres Gleichgewicht in ihrer Allianz mit Renault erreichen wollen, in der die Franzosen bislang ein Übergewicht haben. Die Ertragsprobleme könnten Renault nun Argumente für einen noch engeren Zusammenschluss liefern, wogegen sich Nissan sträubt. "Wir konzentrieren uns derzeit darauf, die Ertragskraft von Nissan zu verbessern", antwortete Saikawa auf Fragen von Journalisten zu einer stärkeren Integration mit Renault. "Bitte geben Sie uns Zeit, das zu tun." Die Zahlen für das abgelaufene Jahr will Nissan am 14. Mai veröffentlichen.

mg/rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung