Donnerstag, 19. September 2019

Nach umstrittenen Zahlungen Nissan stößt offenbar Suche nach neuem Chef an

Nissan-Chef Hiroto Saikawa hatte eingeräumt. zu hohe Zahlungen erhalten zu haben

Nissan beginnt in Kürze mit der Suche nach einem neuen Vorstandschef. Der Autobauer habe eine Liste mit potentiellen Nachfolgern für Hiroto Saikawa erstellt, berichtete die "Financial Times". Am Montag treffe sich der Aufsichtsrat, um den Zeitplan zu beschließen und die Suche formell zu beginnen. Saikawa war in die Kritik geraten, nachdem er und andere Führungskräfte unangemessen hohe Zahlungen von ihrem Konzern erhalten haben sollen. Einem Bericht der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press zufolge hatte Saikawa die Zahlungen eingeräumt und versprochen, nicht ordnungsgemäß erhaltene Gelder zurückzuzahlen.

Der Posten als Nissan-Chef gilt als eine der herausforderndsten Aufgaben in der Autoindustrie. Nach der Verhaftung des Nissan-Chefs Carlos Ghosn ist der Konzern in einer schweren Krise. Seitdem steht auch die Allianz zum französischen Autobauer Renault auf der Kippe. Saikawa war auch ernannt worden, um diese zu retten. Laut dem Bericht der "Financial Times" will das Nominierungskomitee sich hauptsächlich auf japanische Kandidaten konzentrieren. Nissan wollte den Bericht nicht kommentieren.

Saikawa hatte nach dem Skandal um den früheren Nissan-Renault-Chef Ghosn Besserung bei der Unternehmensführung und der Kontrolle versprochen - und nun selbst für Schlagzeilen gesorgt. Ghosn soll sich auf Kosten des Unternehmens um mindestens fünf Millionen Dollar bereichert haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Einem Medienbericht zufolge soll das Gerichtsverfahren im März starten.


Lesen Sie auch:
Nissan streicht 12500 Stellen
Renault-Nissan Roboterauto-Deal mit Waymo soll Allianz wiederbeleben
Ghosn-Affäre bei Renault - Frankreich erstattet Anzeige
Machtkampf zwischen Managern von Renault und Nissan


rtr/akn/jl

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung