Angebliches sexuelles Fehlverhalten Topmanager von Uber tritt zurück

Der Mitfahrdienst Uber verliert erneut einen wichtigen Manager. Dealmaker Cameron Poetzscher verlässt wegen Vorwürfen des sexuellen Fehlverhaltens das Unternehmen.
metoo# holt hochrangigen Uber-Manager ein

metoo# holt hochrangigen Uber-Manager ein

Foto: Christoph Dernbach/ dpa

Ein weiterer hochrangiger Manager verlässt den US-Mitfahrdienst Uber. Der für Akquisitionen verantwortliche Cameron Poetzscher, 48, sei zurückgetreten, gab eine Uber-Sprecherin in der Nacht zu Dienstag bekannt. Finanzchef Nelson Chai werde seine Aufgaben vorübergehend übernehmen.

Laut "Wall Street Journal" wurden gegen Poetzscher  im vergangenen Jahr Disziplinarmaßnahmen eingeleitet, nachdem Ermittlungen zeigten, dass er regelmäßig sexuell anzügliche Bemerkungen über weibliche Mitarbeiter gemacht und eine Affäre mit einer von ihnen begonnen hatte.

Der ehemalige Goldman-Sachs-Banker verantwortete mehrere Deals bei Uber. Dazu gehörte die Fusion mit dem russischen Anbieter Yandex und der Verkauf des Südostasien-Geschäfts an den Rivalen Grab.

Lesen Sie auch:

Banken jazzen Uber auf 120 Milliarden Dollar Wert hoch

#MeToo kommt in der deutschen Start-up-Szene an: Erster Gründer muss gehen

Dem kalifornischen Unternehmen Uber wird immer wieder vorgeworfen, eine schlechte Unternehmenskultur zu haben. Auch gegen den früheren Chef Travis Kalanick lagen Vorwürfe sexueller Belästigung sowie eine Klage wegen Fehlverhaltens in der Firma vor.

Spiegel Online mit Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.