Rekordzahlen am Automarkt Mercedes-Benz verdient mehr als VW oder Toyota

Die angespannte Lage der Weltwirtschaft haben die 16 größten Autohersteller im dritten Quartal noch kaum zu spüren bekommen, sie fuhren zusammen Rekorde bei Umsatz und Gewinn ein. Vor allem Mercedes-Benz sticht heraus.
Ist die Luxusstrategie doch richtig? Mercedes-Benz-Chef Ola Källenius konzentriert sich auf die hochpreisigen Modelle

Ist die Luxusstrategie doch richtig? Mercedes-Benz-Chef Ola Källenius konzentriert sich auf die hochpreisigen Modelle

Foto: ERIC PIERMONT / AFP

Die weltweit größten Autobauer fahren einer Studie der Beratungsgesellschaft EY zufolge weiter Rekordgewinne ein. "Unter dem Strich war das dritte Quartal trotz der abflauenden Konjunktur und einer sehr schwierigen geopolitischen Lage für die Autoindustrie ein Traumquartal", sagte der Leiter der Mobilitätssparte Westeuropa bei EY, Constantin Gall. Die Versorgung mit Halbleitern verbessere sich langsam und gerade die Nachfrage nach Premiumfahrzeugen sei weiter hoch.

Vor allem der Markt für Volumenhersteller könnte nach Einschätzung von EY-Branchenberater Peter Fuß künftig jedoch unter Druck geraten. "Wir erleben gerade, dass breite Bevölkerungsschichten in wichtigen Absatzmärkten erhebliche Kaufkraftverluste hinnehmen müssen. Das heißt, dass immer weniger Menschen sich ein neues Auto leisten können oder wollen." Hersteller von hochpreisigen Autos werde es hingegen eher gelingen, Rabattschlachten zu vermeiden.

Zwischen Juli und September lagen sowohl der Gesamtgewinn im laufenden Geschäft, als auch der Gesamtumsatz der 16 analysierten Unternehmen EY zufolge auf dem höchsten Stand, der je in einem dritten Quartal verzeichnet wurde. Im Schnitt konnten die Hersteller sowohl ihren Umsatz als auch ihren operativen Gewinn um 28 Prozent steigern. Bei den deutschen Herstellern betrug das Plus beim operativen Gewinn sogar 58 Prozent, bei US-Konzernen 38 Prozent und bei japanischen Unternehmen 2 Prozent.

Beim operativen Gewinn hatte Mercedes-Benz weltweit die Nase vorne und lag mit rund 5,2 Milliarden Euro deutlich vor dem Volkswagen-Konzern, der mit 4,7 Milliarden Euro an zweiter Stelle rangierte. BMW lag mit 3,7 Milliarden Euro auf Rang fünf. Der nach Absatzzahlen weltgrößte Autobauer Toyota hingegen schwächelte und musste einen Gewinnrückgang von 25 Prozent hinnehmen. Beim Umsatz führte wiederum Volkswagen das Ranking an – der Konzern aus Wolfsburg machte von Juli bis September laut EY 70,7 Milliarden Euro Umsatz. Auf Rang zwei folgt Toyota.

Auch im zuletzt zurückhaltenden chinesischen Markt ging es für die Autobauer wieder bergauf. Beim Absatz legten die deutschen Hersteller um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zu, nachdem sich die Zahlen zuletzt eher rückläufig entwickelt hatten. Am stärksten wuchs Mercedes-Benz mit einem Plus von 67 Prozent. Jedoch mussten die Stuttgarter zuletzt für einige Modelle in China auch die Preise senken. "In China wachsen die Bäume längst nicht mehr in den Himmel, der Markt ist sehr wettbewerbsintensiv und anspruchsvoll", sagte Fuß.

mg/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.