60 Milliarden Euro bis 2026 Mercedes-Benz schmiedet Milliarden-Investitionsplan

Mercedes-Benz setzt auf Elektrifizierung, Digitalisierung und autonomes Fahren. Die Pkw-Tochter des Daimler-Konzerns will in den kommenden Jahren mehr als 60 Milliarden Euro investieren.
Mercedes-Benz auf der Autoshow in Thailand 2021: Der Konzern setzt auf Elektrifizierung und Digitalisierung

Mercedes-Benz auf der Autoshow in Thailand 2021: Der Konzern setzt auf Elektrifizierung und Digitalisierung

Foto: JACK TAYLOR / AFP

Daimlers Pkw-Tochter Mercedes-Benz will in den nächsten fünf Jahren mehr als 60 Milliarden Euro investieren. Der Aufsichtsrat habe eine entsprechende Geschäftsplanung für 2022 bis 2026 verabschiedet, teilte der Autobauer am Donnerstag mit. Der Fokus werde auf Elektrifizierung, Digitalisierung und automatisiertem Fahren liegen. Forschungs- und Entwicklungsausgaben in diesem Bereich bleiben damit auf hohem Niveau, so das Unternehmen.

Die seit gut einem Jahr geltenden Renditeziele bekräftigte Mercedes-Benz zugleich. Demnach soll in normalen Zeiten eine operative Marge in niedriger bis mittlerer einstelliger Prozenthöhe, in guten Zeiten eine zweistellige Umsatzrendite erreicht werden.

Daimler-Chef Ola Källenius (52) kann damit seinen ambitionierten Transformationskurs fortsetzen, für dessen Dynamik und Konsequenz  ihn eine Jury des manager magazins gerade zum Manager des Jahres gewählt hat. Nach der Abspaltung von Daimler Truck  konzentriert er sich auf das Pkw- und Van-Geschäft – und will führender Hersteller von elektrischen Antrieben und Fahrzeugsoftware werden. "Unser Ziel ist die Technologieführerschaft im automobilen Luxussegment sowie bei Premium Vans. Dabei bleiben wir unseren anspruchsvollen Margenzielen verpflichtet", erklärte Källenius. Bis 2030 will er komplett vom Verbrennungsmotor auf reine Elektroantriebe umstellen – "wo immer die Marktbedingungen es zulassen."

Daimler Truck und Daimler samt Pkw-Tochter sind seit 1. Dezember zwei operativ unabhängige Unternehmen. Der nun eigenständige Lkw-und-Bus-Bauer soll am 10. Dezember an die Börse gehen und 2022 ebenfalls in den Dax aufsteigen. Daimler wird zunächst mit 35 Prozent der Aktien beteiligt bleiben und will sich im kommenden Jahr in Mercedes-Benz umbenennen.

Das Mercedes-Benz-Geschäft soll grundsätzlich auf elektrisches Fahren ausgerichtet werden. In vier Jahren wollen die Schwaben 50 Prozent ihrer Neuverkäufe mit vollelektrischen oder Plug-in-Autos erzielen.

cr/dpa-afx, Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.