Donnerstag, 14. November 2019

Matthias Wissmann heuert bei Freitag & Co an Neuer Nebenjob - Deutschlands oberster Auto-Lobbyist sorgt vor

Nah dran: VDA-Präsident Matthias Wissmann (2.v.r.) mit Angela Merkel und dem damaligen Porsche-Chef Matthias Müller (2.v.l.) sowie dem damaligen VW-Chef Martin Winterkorn, Mitte September 2015.

Der Finanz- und Fusionsberater Freitag & Co. hat sich den wohl exklusivsten Beirat seiner Branche zusammengestellt: Gleich drei prominente Top-Manager stoßen ab dem 1. Juni zu dem Frankfurter Beratungshaus. Matthias Wissmann, ehedem Bundesverkehrsminister und derzeit Präsident des machtvollen Verbands der Automobilindustrie (VDA), Stefan Schmittmann, einst Vorstandssprecher der Vereins- und Westbank und zuletzt Risikochef der Commerzbank, sowie Robert Steven Miller, der zahlreiche US-Großkonzerne wie AIG, Chrysler oder Delphi geführt hat - zum Teil als Chairman. Sie unterstützen künftig Beiratschef Hans-Jörg Bullinger, den ehemaligen Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft.

Zusammen sollen die vier Hochkaräter Freitag & Co. neue Aufträge vermitteln. Bezahlt werden Beiräte meist mit einer Mischung aus niedriger Grundvergütung und erfolgsabhängigen Zahlungen. Die von Sebastian Freitag gegründete Firma berät vor allem größere Mittelständler und Unternehmerfamilien bei Fusionsplänen und Firmenumbauten sowie Sanierungen. So war Freitag etwa bei der

Neuordnung von VW und Porsche aktiv sowie dem Umbau des Chemiekonzerns Altana. Vor einigen Monaten hatte sich Freitag bereits Peter Haid als Sozius geholt, den ehemaligen Vorstand der auf vermögende Privatkunden spezialisierten BW-Bank. "Die Kompetenzen der neuen Kollegen passen perfekt zu uns", teilte Bullinger mit.

Der 67-Jährige Wissmann ist seit 2007 VDA-Präsident, seine aktuelle Amtszeit dauert noch bis Ende 2016. Seine Arbeit gilt als maßgeblich für die jahrelang industriefreundliche Gesetzgebung und Regulierung. Nun hat Deutschlands mächtigste Lobby-Organisation mit dem Diesel-Skandal, Elektro-Antrieben sowie autonomem Fahren neue Mega-Themen vor sich.

Folgen Sie Sven Clausen auf Twitter

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung