Medien berichten über Ablösung Ford-Chef Fields geht - Manager der Selbstfahr-Sparte übernimmt

Soll laut "Forbes" abgelöst werden: Ford-Chef Mark Fields

Soll laut "Forbes" abgelöst werden: Ford-Chef Mark Fields

Foto: Ford

Ford-Chef Mark Fields verlässt einem Medienbericht zufolge den zweitgrößten US-Autobauer . Ersetzt werde er von James Hackett, dem Leiter der Tochtergesellschaft Smart Mobility, die für autonomes Fahren zuständig ist, berichteten das Magazin "Forbes"  und die "New York Times" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Der Wechsel solle noch am Montag bekanntgegeben werden. Fields habe das Vertrauen von Chairman Bill Ford und den übrigen Direktoriumsmitgliedern verloren. Ford lehnte eine Stellungnahme laut "Forbes" ab.

Das "Wall Street Journal" berichtete derweil allgemeiner, Spannungen innerhalb der Führung sowie die zuletzt enttäuschende Kursentwicklung würden in nächster Zeit zu einem signifikanten Umbau es Managements führen. Davon könnten vor allem solche Manager betroffen sein, die noch vom früheren Chef Alan Mulally zu Ford geholt worden seien. Mulally hatte den Konzern 2014 nach acht Jahren verlassen. Treiber der nun anzustrengenden Personalrochade sei Chairman Bill Ford.

Seit der Amtsübernahme durch Fields ist der Aktienkurs um rund 40 Prozent gesunken. Der Quartalsgewinn war zuletzt um mehr als ein Drittel eingebrochen. Ford kündigte im Rahmen eines bereits laufenden Sparplans an, zahlreiche Stellen in Verwaltung und Vertrieb in Nordamerika und Asien zu streichen.

Hackett steht bisher der erst vor gut einem Jahr gegründeten Sparte vor, die das Traditionsunternehmen bei selbstfahrenden Autos und Mobilitätsdiensten voranbringen soll. Alle Branchengrößen wie auch Volkswagen  und Daimler  ringen derzeit darum, bei diesen Zukunftstechnologien einen guten Start hinzulegen. Die US-Autobranche steht nach Jahren des Booms vor einer ungewissen Zukunft. Die Verkäufe dürften Analysten zufolge in diesem Jahr leicht schrumpfen.

luk, reuters, dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.