Montag, 14. Oktober 2019

Bericht über IPO oder Veräußerung von Sportwagenbauer Volkswagen dementiert möglichen Verkauf von Lamborghini

Kommt gut an: Lamborghinis SUV-Modell Urus

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen erwägt nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg den Verkauf seiner Luxusmarke Lamborghini. Überlegt werde alternativ, die Marke an die Börse zu bringen, berichtete die Agentur unter Berufung auf damit vertraute Personen. Demnach bereitet sich Volkswagen auch darauf vor, Lamborghini in eine juristisch selbstständige Einheit zu überführen. Entschieden sei allerdings noch nichts.

VW-Chef Herbert Diess hatte vergangenen Mai angekündigt, die Struktur des Mehr-Marken-Imperiums zu vereinfachen. Er will sich laut Bloomberg dabei auf die Kernmarken des Konzerns - VW, Porsche und Audi - konzentrieren.

Bloomberg-Analysten bewerten Lamborghini aktuell mit bis zu 11 Milliarden Dollar - unter anderem wegen guter Verkäufe des Mitte 2018 eingeführten SUV-Modells Urus.

Volkswagen wollte sich zunächst auf Bloomberg-Anfrage nicht zu den Plänen äußern. Am Sonntag dementierte der Autokonzern allerdings: "Es gibt keine Pläne für einen Verkauf oder ein IPO von Lamborgini", teilte ein VW-Sprecher mit.

luk mit Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung