LAE-Umfrage zum digitalen Wandel Top-Entscheider sorgen sich um deutsche Autoindustrie

Führungspersönlichkeiten erkennen den Digitalen Wandel, nur wenige wollen aber in Big Data und Block Chain-Technologien investieren. Weiteres Ergebnis der LAE-Umfrage: Die deutsche Autoindustrie hat einiges aufzuholen.
Von Judith Henke
Der Blick geht nach oben, nach Meinung der Top-Entscheider aber nicht in die Zukunft: Die deutsche Autoindustrie hat viel aufzuholen. Hier: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Daimler-Vorstand Dieter Zetsche auf der IAA.

Der Blick geht nach oben, nach Meinung der Top-Entscheider aber nicht in die Zukunft: Die deutsche Autoindustrie hat viel aufzuholen. Hier: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Daimler-Vorstand Dieter Zetsche auf der IAA.

Foto: Frank Rumpenhorst/ dpa

Fast die Hälfte aller Top-Entscheider aus deutschen Unternehmen zweifeln daran, dass Mercedes, BMW und Co. ihre Vormachtstellung im Automobilmarkt behaupten können. Sie hätten die Zeichen der Zeit nicht erkannt, zu spät in alternative Antriebsformen investiert und so den Ring für andere Unternehmen freigemacht. Das ergab die Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE), die Anfang September knapp 370 Selbstständige, Freiberufler, Leitende Angestellte und hohe Beamte online interviewte.

Digitaler Wandel ja, Blockchain nein

Weiteres Ergebnis der LAE-Umfrage: Die befragten Führungspersönlichkeiten sind sich des digitalen Wandels zwar bewusst. Mehr als die Hälfte planen, in den nächsten Jahren in die digitale Transformation ihres Unternehmens zu investieren. Über die Art der Transformation sind sich die Umfrageteilnehmer aber weniger einig. Nicht einmal ein Drittel findet es wichtig, in Big Data-Analysen zu investieren. Ein Fünftel möchte in Anwendungen investieren, die dazu beitragen, dass Angestellte besser zusammenarbeiten.

Nicht relevant für den Großteil der Top-Entscheider sind Blockchain-Technologien. Nur sechs Prozent plant in den nächsten Jahren, in eine dezentrale Datenbank zu investieren. Fast dreißig Prozent der Befragten sieht überhaupt keine Notwendigkeit, in irgendwelche Zukunftstechnologien zu investieren.

jh/mmo
Mehr lesen über