Sonntag, 8. Dezember 2019

Noch kein Nachfolger gefunden Knorr-Bremse feuert Vorstandschef

Klaus Deller verlässt Knorr-Bremse mit sofortiger Wirkung
Knorr-Bremse
Klaus Deller verlässt Knorr-Bremse mit sofortiger Wirkung

Der Bremsenspezialist Knorr-Bremse trennt sich überraschend von seinem Vorstandschef Klaus Deller. Grund für sein Ausscheiden sind unterschiedliche Auffassungen von Führung und Zusammenarbeit, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Das Ausscheiden erfolge mit sofortiger Wirkung in beiderseitigem Einvernehmen, hieß es.

Der Aufsichtsrat hat den Angaben zufolge bereits die Nachfolgesuche eingeleitet. Übergangsweise wird der Konzern von Finanzchef Ralph Heuwing und den weiteren Vorstandsmitgliedern Peter Laier und Jürgen Wilder geführt.

Der Patron hinter Knorr-Bremse: Heinz Hermann Thiele, der Unerbittliche

Der Aktienkurs des erst Mitte März in den zweitgrößten Börsenindex MDax Börsen-Chart zeigen aufgestiegenen Konzerns sackte zeitweise um fast sieben Prozent ab. Zuletzt konnten sie sich mit einem Minus von rund sechs Prozent auf 96,60 Euro ein wenig stabilisieren. Deller habe seit zehn Jahren im Vorstand gesessen und "exzellente Arbeit geleistet", indem er Knorr-Bremse in einem schwierigen Marktumfeld erfolgreich an die Börse gebracht habe, ergänzte ein Händler. Nun gebe es kurzfristig Unsicherheiten wegen der Nachfolge sowie der Ausrichtung des Unternehmens. Knorr-Bremse war erst im Oktober an die Börse gegangen. Gegenüber dem Ausgabepreis von 80 Euro hatte die Aktie um bis zu 30 Prozent auf 103,70 Euro zugelegt.

Der Aufsichtsrat stehe uneingeschränkt hinter der erfolgreichen Unternehmensstrategie der Knorr-Bremse AG. Die Geschäftsentwicklung liege auch in diesem Jahr voll im Plan, hieß es weiter.

Knorr-Bremse stellt Bremsen für Züge und Lkw her, daneben hat das Unternehmen unter anderem auch Zugtüren, Heizungs- und Lüftungssysteme im Angebot. Knorr-Bremse ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Bremssysteme in Schienenfahrzeugen und bei Druckluftbremsen in Lkw.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung