Kapitalerhöhung Dongfeng-Einstieg bei Peugeot offenbar perfekt

Einem Bericht zufolge soll der Einstieg des chinesischen Autobauers Dongfeng bei PSA Peugeot Citroën beschlossen sein. Damit ist auch klar, wie hoch die jeweiligen Anteile ausfallen.
Dongfeng-Designer: Frisches Geld - aber kaum Know-how

Dongfeng-Designer: Frisches Geld - aber kaum Know-how

Foto: DPA

Paris - Beim angeschlagenen Autobauer PSA Peugeot Citroën herrscht offenbar weitgehend Einigkeit über den Einstieg des zweitgrößten chinesischen Herstellers Dongfeng. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Insider schreibt, wollen Dongfeng und der französische Staat bei einer Kapitalerhöhung jeweils Peugeot-Anteile für mindestens 750 Millionen Euro kaufen. Die Gründerfamilie Peugeot als derzeit größter Aktionär werde weitere Papiere für 100 Millionen Euro erwerben.

Um insgesamt auf ein Volumen von drei Milliarden Euro zu kommen, wolle der Konzern in einem zweiten Schritt der Kapitalerhöhung dann zusätzliche Aktien im Wert von 1,4 Milliarden Euro an weitere Investoren ausgeben. Am Ende würden alle drei Parteien dann 14 Prozent an Peugeot halten, derzeit hält die Gründerfamilie noch gut 25 Prozent. Bis Mitte Februar soll es laut Bloomberg eine endgültige Entscheidung geben. Aktien von PSA Peugeot Citroën  verloren gut 4,5 Prozent an Wert.

Mit dem frischen Geld will der Volkswagen-Konkurrent unter anderem die Entwicklung neuer Modelle finanzieren. Europas zweitgrößter Hersteller war von der Nachfrageflaute auf dem Heimatkontinent hart getroffen worden und tief in die roten Zahlen gerutscht. Peugeot machte ein Werk bei Paris dicht und und streicht insgesamt mehr als 11.000 Stellen.

Fotostrecke

China kauft ein: Firmenübernahmen in Deutschland und Europa

Foto: REUTERS

Während es zur möglichen Kapitalerhöhung von Peugeot selbst noch keinen neuen Stand gibt, teilte der Konzern seine Verkaufszahlen für 2013 mit. Der Absatz ging weltweit um knapp 5 Prozent auf 2,82 Millionen Wagen zurück. In Europa lag das Minus sogar bei mehr als 7 Prozent, während der Konzern seinen Absatz auf dem weltgrößten Automarkt China um mehr als ein Viertel steigern konnte. Bis 2015 will Peugeot jedes zweite Auto außerhalb des Heimatkontinents verkaufen - 2013 waren es 42 Prozent.

ts/dpa-afx

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.