Montag, 9. Dezember 2019

Autoindustrie in der Krise Zehn Irrtümer zur Auto-kalypse

Stadtautobahn in Peking

Die deutsche Autoindustrie gibt derzeit kein gutes Bild ab. Von außen angegriffen, intern zerstritten. Statt glänzender Karossen präsentiert die IAA in Frankfurt vor allem leere Messehallen. Vor dem Eingang stehende Protestgruppen verkünden: "Das Auto ist überholt" - und sinkende Produktionszahlen scheinen ihnen Recht zu geben.

Muss die autofixierte deutsche Volkswirtschaft umschulen? Ein fundamentaler Wandel ist in der wichtigsten Branche des Landes unbestreitbar. Doch den apokalyptischen Abgesängen, die nun zu hören sind, fehlt oft die Basis. Viele Autogegner lassen sich von dem Wunschdenken leiten, ihr Problem werde sich von selbst erledigen - und mindestens ebenso viele Autofans von irrationaler Abstiegsangst. Hier sind zehn populäre Irrtümer im Spiegel der Fakten.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung