Sonntag, 15. Dezember 2019

Zwischen PS-Parade und Elektro-Festival Diese 7 Trends werden die Autoindustrie bestimmen

IAA in Frankfurt (Archiv): Die Hersteller werben mit Elektromodellen, doch die Kassen füllen (noch) die schweren SUVs
Uli Deck/DPA
IAA in Frankfurt (Archiv): Die Hersteller werben mit Elektromodellen, doch die Kassen füllen (noch) die schweren SUVs

6. Teil: Ohne Partner wird kein Autohersteller überleben - das Ecosystem ist alles

100 Jahre lang haben die Automobilhersteller einen "Wir können alles"-Ansatz verfolgt. Viele Kooperationen sind selbst innerhalb der Automobilindustrie krachend gescheitert. Premium- passte nicht zu Volumenkulturen. Ein amerikanische Marktverständnis nicht zu Europa. Und "hightech" nicht zu "low-cost". Und jetzt? Vor dem Hintergrund der enormen Softwareanforderungen ist dieser Ansatz nicht zu halten. Nur wer Partnerschaft mit führenden Unternehmen verschiedener Branchen schließt und dabei seine individuellen Stärken behalten und ausspielen kann, wird den Umschwung von Hard- zu Software im Auto erfolgreich bewältigen.

Es werden Konsortien rund um einen oder mehrere Automobilhersteller herum entstehen, denen bis zu 50 Unternehmen angehören können. Diese Partner werden den Autoherstellern bzw. den Ökosystemen jeweils eine wichtige Kernleistung zur Verfügung stellen. Diese automobilen Ökosysteme könnten durch neue Produktionsverfahren und Produktmaterialien noch aggressivere Kosten-/Stückzahlkurven erreichen. Die Folge: Eine Plattformökonomie, wie wir sie aus anderen Branchen schon kennen.

Die Folge: wenige "Plattformkerne" werden wahrscheinlich die Automobilindustrie beherrschen; für jene Hersteller, die schon heute für die Zukunft zu klein erscheinen, wird es dann erst recht schwierig. Wer hätte vor drei, vier Jahren gedacht, dass sich zwei rivalisierende Premiumhersteller wie BMW und Mercedes aktuell so umarmen und weitreichende Kooperationen eingehen? Das passiert nur aus einem Grund: weil es sein muss. Auf sich gestellt, können sich selbst BMW und Mercedes viele Technologien in Gänze nicht mehr leisten. Mal ganz absehen davon, dass für viele Technologien Standards und Standardschnittstellen erst noch geschaffen werden müssen.

Wer schnell ist, kann sich seine Lieblingsmitspieler aussuchen. Noch. Wer zu spät kommt...; vielleicht wäre Michail Gorbatschow ein guter Automanager gewesen.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung