Aktie mit Kurssprung Hyundai will angeblich Partner für Apples Elektroautoprojekt werden

Der südkoreanische Autokonzern soll laut Meldungen eine Kooperation mit Apple für dessen lang gehegte Autopläne ausloten. Die Aussicht auf ein "iCar" beschert Hyundais Aktie enorme Zugewinne - wirkt aber wie eine geschickte PR-Nummer.
Roboterauto in Planung: Der südkoreanische Autobauer Hyundai gab im März 2020 einen Ausblick auf seine elektrifizierte Zukunft - mit der Enthüllung des elektrisch angetriebenen Konzeptfahrzeugs "Prophecy"

Roboterauto in Planung: Der südkoreanische Autobauer Hyundai gab im März 2020 einen Ausblick auf seine elektrifizierte Zukunft - mit der Enthüllung des elektrisch angetriebenen Konzeptfahrzeugs "Prophecy"

Foto: Hyundai

Der US-Technologiekonzern Apple könnte den südkoreanischen Autobauer Hyundai als einen Partner bei der Entwicklung und beim Bau eines selbstfahrenden Elektroautos und von Batterien für solche Fahrzeuge auswählen. Die Gespräche über eine Kooperation befänden sich einem frühen Stadium und noch sei nichts entschieden, teilte der südkoreanische Konzern zunächst der Nachrichtenagentur Bloomberg mit. In neueren Statements gegenüber Bloomberg  entfernte Hyundai dann jegliche Referenz zu Apple und sprach nur noch von verschiedenen potenziellen Partnern, mit denen man über die Entwicklung autonomer E-Autos spreche.

Zuvor hatte die Wirtschaftszeitung Korea Economic Daily  ohne Angabe von Quellen in ihrem TV-Sender berichtet, dass Apple bei Entwicklung und Bau eines selbstfahrenden Elektroautos mit Hyundai zusammenarbeiten wolle. Dem Bericht zufolge solle die Entwicklung in US-Fabriken stattfinden. Apple peile die Markteinführung des Autos im Jahr 2027 an.

In einem Zulassungsantrag teilte Hyundai mit, es gebe "Anfragen für eine Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Entwicklung von autonomen Elektrofahrzeugen von verschiedenen Unternehmen". Apple lehnte eine Stellungnahme ab. Der IT-Konzern legt bei neuen Produkten großen Wert auf Geheimhaltung. Ob es nun nach Hyundais Ankündigung tatsächlich zu einer Zusammenarbeit zwischen den Koreanern und Apple kommt, scheint deshalb fraglich.

Messbarer Effekt an der Börse

Einen messbaren Effekt hatte die Meldung allerdings: An der Börse sorgte die Nachricht, dass Hyundai der Partner bei dem möglichen Apple-Autoprojekt sein könnte, für einen Kurssprung bei der Hyundai-Aktie.  Der Börsenwert des südkoreanischen Autobauers legte zuletzt um fast ein Viertel auf umgerechnet einen rund 42 Milliarden Euro zu.

Für Apple wäre Hyundai ein idealer Partner, weil die Lohnkosten niedriger seien als bei US-Herstellern, sagte Analyst Kevin Yoo vom Finanzdienstleister eBest. Nach Einschätzung von Autobranchenexperten ist allerdings unklar, warum ausgerechnet der Massenhersteller Hyundai Apples Elektroauto fertigen sollte, das vermutlich eher im Premiumbereich angesiedelt sein wird. Hyundais eigene Luxusmarke Genesis erzielt zwar auf dem US-Markt erste Achtungserfolge, in Europa will die koreanische Antwort auf Mercedes aber erst demnächst größer starten.

In den vergangenen Wochen hatte es wieder vermehrt Gerüchte und Spekulationen über ein Apple-Auto gegeben. Im Dezember hieß es, Apple wolle schon 2024 ein autonomes Fahrzeug an den Start bringen. In dem Zusammenhang war auch die Rede von einem Durchbruch in der Batterietechnologie. Die vor einigen Jahren begonnene Entwicklung eines eigenen Fahrzeugs im Rahmen des Projekts "Titan" sei entsprechend weit fortgeschritten.

Sollte Apple ein solches Auto mit Hyundai auf die Straße bringen, wäre dies nicht nur eine Herausforderung für den US-Elektroautobauer Tesla. Alle großen Autobauer arbeiten derzeit an selbstfahrenden Fahrzeugen. Volkswagen, Daimler & Co. müssen fürchten, von den großen Technologiekonzernen wie Apple, Google und Amazon abgehängt zu werden, wenn sie nicht Erfolge erzielen.

cs, wed/dpa-afx, Reuters