Sonntag, 22. September 2019

Thor schlägt zu Wohnmobilriese kauft Hymer  -  teilweise

Hymer-Gruppe: Spezialist fürs Camping auf vier Rädern
Hymer

Der US-Wohnmobilriese Thor übernimmt die deutsche Hymer-Gruppe - allerdings ohne das Nordamerikageschäft. Durch den Ausschluss reduziere sich der Kaufpreis um 170 Millionen Euro auf rund 1,9 Milliarden Euro, wie Hymer am Freitag mitteilte. Die beiden Firmen hatten die Übernahme der Hymer-Gruppe im September bekanntgegeben. Die Behörden haben die Freigabe für die Übernahme mittlerweile erteilt.

Mitte Januar war allerdings bekannt geworden, dass Hymer wegen "Unregelmäßigkeiten im Berichtswesen" seine Nordamerika-Geschäfte überprüfen lassen muss. Der Teil des Unternehmens bleibt nun einem Sprecher zufolge in der Hand der Familie Hymer. Mehrere Manager der Erwin Hymer Group North America mit Sitz in der kanadischen Provinz Ontario und 850 Mitarbeitern waren suspendiert worden.

Beste Autothemen auf Twitter

Zu der Erwin Hymer Group gehören neben Hymer selbst noch 23 weitere Marken wie Bürstner oder Dethleffs. Die Gruppe, bisher vollständig in Familienbesitz, hatte seit längerem nach einem Investor gesucht - und auch einen Börsengang ins Auge gefasst, um ihre weltweiten Expansionspläne in die Tat umsetzen zu können.


Lesen Sie auch:
Wer gehört zu wem in der Caravaning-Branche?
Hymer verkauft sich an die Konkurrenz aus den USA
Hymer-Eigner wollen Mehrheit verkaufen
Caravan-Boom: Lifestyle und Luxus statt Dosenbier




Zusammen stehen Thor und die Hymer-Gruppe künftig für 42 Campingwagen- und Wohnmobilmarken mit zusammen mehr als 25 000 Mitarbeitern. Beide Gruppen machen gemeinsam fast zehn Milliarden US-Dollar (gut 8,5 Milliarden Euro) Umsatz - Thor allerdings fast dreimal so viel wie die Hymer-Gruppe. Zu dem US-Unternehmen gehört unter anderem die Marke Airstream.

dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung