Chinesischer Autohersteller Great Wall Motor drängt mit mächtigem Partner noch 2022 nach Deutschland

Kurz nach BYD hat mit Great Wall Motor ein weiterer chinesischer Autobauer angekündigt, noch 2022 in Deutschland zu starten. Um nichts dem Zufall zu überlassen, holt sich der Hersteller namhafte Unterstützung.
In den Startlöchern: Der Wey Coffee 01 soll noch 2022 in Deutschland auf die Straßen kommen

In den Startlöchern: Der Wey Coffee 01 soll noch 2022 in Deutschland auf die Straßen kommen

Foto: MICHAELA REHLE / REUTERS

Der chinesische Automobilhersteller Great Wall Motor startet noch in diesem Jahr in Deutschland. Wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte, sollen im vierten Quartal 2022 die Modelle Ora Funky Cat und Wey Coffee 01 hierzulande auf die Straßen kommen. Für den Import aus China hat sich Great Wall einen mächtigen Partner ausgesucht: die Emil Frey Gruppe.

Die Schweizer gelten als größter Automobilhändler Europas. Zuletzt verkaufte das Unternehmen mit seinen 680 Standorten im Jahr deutlich über eine halbe Million Fahrzeuge, davon über 100.000 in Deutschland. Hierzulande betreibt die Gruppe etwa 80 Autohäuser, vermarktet Autos von mehr als 28 Herstellern und agiert zudem bereits als Importeur der Marken Mitsubishi und Subaru. Nun kommt Great Wall Motor hinzu.

Die Chinesen verhandelten mit den Schweizern bereits seit Anfang 2020, jetzt gelang Durchbruch. Pilotmarkt der neuen Partner in Europa wird Deutschland. Über einen Start in weiteren europäischen Ländern sprechen beide Seiten aktuell noch.

Im Rahmen der IAA Mobility in München hatte Great Wall Motor seine Europa-Ambitionen bereits angekündigt. Bislang hatte Firmenchef Wei Jianjun - Künstlername Jack Wey - nach außen aber vor allem mit Direktvertriebsmodellen geliebäugelt. Nun kommt es zumindest in Deutschland anders. Wohl auch, da europäische Autokäufer konservativer vorgehen als chinesische, der Onlinekauf von Fahrzeugen ist hier noch weit weniger verbreitet. "Ob die Chinesen sich durchsetzen, ist für mich keine Frage der Technologie, sondern des Vertriebs ", sagte kürzlich ein Kenner der chinesischen Marken dem manager magazin.

Zum Start wird es mit dem Ora Funky Cat ein reinelektrisches Auto und mit dem Wey Coffee 01 einen Plug-in-Hybriden geben. Im laufenden Jahr will Emil Frey in Deutschland laut "Automobilwoche " insgesamt rund 3000 Einheiten der chinesischen Modelle verkaufen, 2023 hofft der Importeur auf mehr als 15.000. Dann soll auch das Angebot des chinesischen Herstellers für hiesige Kunden breiter sein. Im dritten Quartal 2022 will Great Wall Motor ein "umfassendes und technologisch führendes Fahrzeugangebot für den Europäischen Markt" vorstellen. Genaueres dazu wird es wohl im Rahmen der Paris Motor Show im Oktober zu erfahren geben.

Auch BYD steht bereit

Great Wall Motor ist kurz nach BYD der nächste chinesische Automobilhersteller, der seinen Start in Deutschland noch im laufenden Jahr ankündigt. Beide gehen dabei einen ähnlichen Weg, BYD kooperiert mit dem schwedischen Handelsriesen Hedin, um hierzulande und in Schweden durchzustarten.

Noch sind Autos chinesischer Marken in Deutschland eine Rarität. Doch die Verbreitung nahm zuletzt bereits zu. In den ersten sieben Monaten kamen laut Kraftfahrt Bundesamt hierzulande knapp 7000 solcher Neuwagen auf die Straße, der Marktanteil lag damit bei knapp 0,5 Prozent. Primus ist bislang MG Roewe mit 4849 Neuzulassungen im laufenden Jahr - die Marke liegt so mit bekannten Namen wie Honda auf Augenhöhe und hat andere traditionsreiche Hersteller wie Subaru oder Alfa Romeo bereits hinter sich gelassen.

Great Wall Motor gibt es seit 1984. Im vergangenen Jahr verkaufte der Hersteller rund 1,28 Millionen Neuwagen, in der Heimat ist vor allem die Marke Haval stark vertreten. Außerhalb Chinas ist Great Wall nach eigenen Angaben bereits in über 60 Ländern aktiv. Der Konzern mit über 100 Tochtergesellschaften beschäftigt mehr als 60.000 Mitarbeiter.

sey
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.