Donnerstag, 19. September 2019

Daten-Konzern gründet Tochter Waymo Google will Roboterauto-Fahrdienst schon 2017 starten

Neue Selbstfahr-Tochter: Wie Google mit Waymo durchstarten will
AP

Google ändert seine Strategie bei selbstfahrenden Autos. Einen eigenen Wagen wollen die Kalifornier nun nicht mehr entwickeln, dafür aber die Roboter-Technik an sich umso schneller vorantreiben. Der Zeitplan ist ambitioniert.

Google Börsen-Chart zeigen ändert seine Strategie für die Entwicklung selbstfahrender Autos. Die Unternehmens-Mutter Alphabet Börsen-Chart zeigen bringt die Entwicklung von Technik für selbstfahrende Autos in eine eigenständige Tochterfirma unter ihrem Konzerndach. Sie werde Waymo heißen, gab ihr künftiger Chef Jon Krafcik bekannt.

"Wir sind eine Firma, die sich mit Technologie für autonomes Fahren beschäftigt", betonte er. Schon zuvor wiederholten Google-Manager stets, man wolle nicht selbst zum Autobauer werden, sondern strebe Deals mit etablierten Herstellern an.

Google schickte schon 2009 die ersten Autos mit Technik für autonomes Fahren auf die Straße. Seitdem seien über 3,2 Millionen Kilometer zurückgelegt worden, erklärte Krafcik. Zunächst waren es umgebaute Fahrzeuge der Marken Toyota Börsen-Chart zeigen und Lexus, inzwischen testet Google auch Autos aus eigener Entwicklung.

In einem der kleinen elektrischen Zweisitzer wurde im Oktober 2015 an blinder Mann ohne eine zusätzliche Person an Bord in Austin in Texas befördert. Google zufolge war es die weltweit erste Fahrt dieser Art, bei der der Computer komplett auf sich allein gestellt war.

Zugleich soll laut einem Medienbericht die Entwicklung des eigenen selbstfahrenden Google-Autos ohne Lenkrad und Pedale vorerst nicht weiter vorangetrieben werden. Stattdessen solle es verstärkt um Kooperationen mit Autoherstellern bei traditionelleren Fahrzeugen gehen, schrieb der Silicon-Valley-Branchendienst "The Information" am Dienstag.

Dadurch mache man sich Hoffnungen, bereits Ende 2017 einen kommerziellen Fahrdienst mit selbstfahrenden Autos an den Start zu bringen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Der Zeitplan dabei hänge aber von der Entwicklung des Prototyps mit Fiat Chrysler ab. Dabei werden nach früheren Ankündigungen zunächst 100 Minivans des Modells Chrysler Pacifica umgebaut, um Googles Roboterwagen-Technik in den Fahrzeugen unterzubringen.

Fiat Chrysler ist der einzige bisher bekanntgewordene große Autokonzern, der den Einsatz von Google-Technologie in seinen Roboterwagen erwägt. Ansonsten zog es die Branche vor, eigene Lösungen zu entwickeln.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung