Sonntag, 18. August 2019

Elektro-Chevrolet soll 2017 kommen GM bläst mit "Bolt" zum Angriff auf Tesla

Elektroauto Bolt: GMs Kampfansage an Teslas kommendes Einstiegsmodell
General Motors

GM hat in Detroit das erste "bezahlbare" Elektroauto vorgestellt. Der reine E-Stromer mit dem Namen "Bolt" soll 322 Kilometer mit einer Akkuladung fahren und rund 30.000 Dollar kosten - auch der Preis ist eine Kampfansage an den neuen Tesla 3, der ebenfalls 2017 auf den Markt kommen soll.

New York - General Motors will den Markt für Elektroautos aufmischen - und damit vor allem den Branchenpionier Tesla unter Druck setzen. Die Opel-Mutter stellte am Montag zum Auftakt der Detroit Auto Show den Chevrolet "Bolt" vor.

"Die Kunden verlangen mehr Reichweite - und wir liefern", sagte GM-Chefin Mary Barra bei der Präsentation des Konzepts, und sprach vom "Elektroauto für jedermann". Die Entwicklung des "Bolt" war noch beschlossen worden, als Mary Barra Produktchefin war.

Die Akkuladung des reinen Elektroautos soll für rund 322 Kilometer reichen und der Wagen 2017 auf den Markt kommen. Damit fährt der Bolt pro Batterieladung rund doppelt so weit wie BMWs Elektroauto i3. Die Batterien liefert das südkoreanische Unternehmen LG Chem. Der Preis soll bei 30.000 Dollar liegen, kündigte GM an. Zuerst hatte das "Wall Street Journal" am Wochenende darüber berichtet.

Die deutschen Autobauer haben bislang noch keine Pläne für so ein Auto vorgestellt. Der Preis des "Bolt" läge auch gut 5000 Dollar unter dem von Tesla angekündigten Model 3, das im selben Jahr auf den Markt kommen soll. Bislang bedient Tesla mit dem etwa doppelt so teuren Model S den Markt für Oberklassewagen. Das Unternehmen baut aber auch ein Netz von Ladestationen auf.

GM verkauft seit Ende 2010 den Chevrolet "Volt", der zwar einen Elektroantrieb hat - aber auch einen Verbrennungsmotor. Opel hat mit dem Ampera ein fast baugleiches Plugin-Hybridfahrzeug im Programm. In Detroit stellt GM auch die zweite Generation des Volt vor. Der Neuauflage des Autos spendiert GM etwas stärkere Akkus: Mit vollgeladenen Batterien fährt der neue Volt laut GM rund 50 Meilen (ca 80 Kilometer) rein elektrisch, um 12 Meilen mehr als das bisherige Modell.

Das Elektroauto "Bolt" soll rein elektrisch jedoch viermal weiter fahren können als der Volt der 2. Generation.

Zuletzt ging mit gesunkenen Spritpreisen die Attraktivität eines Umstiegs auf ein Elektrofahrzeug etwas zurück. Tesla verkaufte bisher mehr als 20.000 Fahrzeuge pro Jahr, hat aber ambitionierte Wachstumsziele.

rei/dpa

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung