Automarkt Geländegänger gefragt - die Top-Gebrauchten im November

Deutschlands Autofahrer wappnen sich mit schwerem Geschütz gegen den Winter: Im November zählten vier SUVs zu den begehrtesten Modellen aus zweiter Hand. Doch auch ein Opel-Van hatte einen guten Lauf. Welche Gebrauchten besonders begehrt waren, was Verkäufer verlangten.
Gefragter Kleiner: Verkäufer eines 1er-BMW werden ihre Fahrzeuge schnell los

Gefragter Kleiner: Verkäufer eines 1er-BMW werden ihre Fahrzeuge schnell los

Platz eins: BMW 1er

Bei Deutschlands Gebrauchtwagenkäufern ist BMWs Kleinster schon länger begehrt: In diesem Jahr sicherte er sich sieben Mal die Silbermedaille der gefragtesten Gebrauchten in Deutschland. Im November war er zum zweiten Mal in Folge gefragteste Gebrauchte in Deutschland.

Das zeigt eine monatliche Auswertung vonmobile.de . Die Autoplattform bot im November rund 1,4 Millionen Gebrauchtwagen in Deutschland an. Exklusiv für manager magazin online ermittelt mobile.de daraus jene Automodelle, deren Verkaufsanzeigen deutlich kürzer als der Durchschnitt online stehen. Daraus lässt sich schließen, welche Autos bei den Gebrauchtwagenkäufern besonders hoch im Kurs stehen.

Für jedes Modell errechnet mobile.de zudem den Durchschnittspreis, zu dem die Fahrzeuge in den Verkaufsanzeigen angeboten werden - sowie deren Alter und die im Schnitt gefahrenen Kilometer. Berücksichtigt werden dabei nur Modelle, die auf mindestens 1000 Verkaufsannoncen kommen.

Dabei ist der kleine Bayer eines der meistverkauften Modelle auf mobile.de. Im vergangenen Monat standen insgesamt 15.600 gebrauchte 1er zur Auswahl. Dennoch verschwanden die 1er-Verkaufsanzeigen um 26 Prozent schneller als der Durchschnitt aller Verkaufsinserate auf mobile.de.

Exakt 17.912 Euro verlangten Verkäufer für einen Durchschnitts-1er, der 54.500 Kilometer auf dem Tacho hatte und dessen Erstzulassung 45 Monate zurücklag. Im Oktober waren die 1er im Schnitt um 50 Euro billiger - bei um 900 Kilometer höherem Kilometerstand.

Platz zwei: Audi Q5 - Beliebtes Dickerchen

Teures Dickerchen: Im Schnitt zahlen Käufer eines gebrauchten Q5 fast 38.000 Euro

Teures Dickerchen: Im Schnitt zahlen Käufer eines gebrauchten Q5 fast 38.000 Euro

Foto: Audi

Platz zwei: Audi Q5

Leichtfüßigkeit ist seine Sache nicht - das Wegbügeln schlecht asphaltierter Straßen dafür umso mehr. Und diesmal war Audis Dickerchen auf gut befestigtem Grund unterwegs. Nur knapp verpasste der Q5 die Pole Position - die er in diesem Jahr schon sieben Mal innehatte.

Rund 3400 Q5 waren im November auf mobile.de inseriert, die Q5-Verkaufsanzeigen verschwanden um fast 26 Prozent schneller von der mobile.de-Website als der Durchschnitt aller Annoncen. Damit kommt er nun auf Rang zwei zu stehen.

Allzu lange behalten Q5-Besitzer ihre Fahrzeuge aber nicht. Im Schnitt waren die angebotenen Fahrzege noch nicht mal drei Jahre alt und hatten 61.100 Kilometer auf der Uhr. Dafür verlangten die Verkäufer im Mittel 37.550 Euro - ein Schnäppchen ist das Audi-Dickerchen nicht. Im Vergleich zum Oktober fiel der Q5-Durchschnittspreis um 130 Euro - die zuletzt angebotenen Fahrzeuge hatten jedoch 1000 Kilometer mehr auf der Uhr.

Der Buchstabe Q kennzeichnet übrigens alle SUV-Baureihen von Audi und erinnert wohl nicht ganz zufällig an Audis Allradantrieb namens quattro. Der Q5 gehört zum mittelgroßen Segment der Geländewagen - mit dem Q7 geht es auch noch ein bisschen klobiger.

Platz drei: Mercedes GLK - Der jüngste unter den Top-Sellern

Mercedes GLK: Zeigt auch bei winterlichen Verhältnissen klare Kante - ist aber nichts für Leute mit schmalem Geldbeutel

Mercedes GLK: Zeigt auch bei winterlichen Verhältnissen klare Kante - ist aber nichts für Leute mit schmalem Geldbeutel

Foto: Daimler

Platz drei: Mercedes GLK

Viele Kanten und Knicke, wenige Rundungen: Für einen unauffälligen Auftritt eignet sich Mercedes GLK eher weniger. Vielleicht macht ihn das aber auch gerade so gefragt als Gebrauchtwagen.

Im November war das meist aus dem Bremer Werk stammende Auto das jüngste unter den von mobile.de erhobenen Topsellern: Etwas mehr als zwei Jahre alt war der durchschnittliche GLK-Gebrauchte, dementsprechend auch nur 42.800 Kilometer gefahren.

Ob die Vorbesitzer ihtre GLK schnell wieder loswerden wollten? Jedenfalls griffen die Interessenten beherzt zu. Die 300 GLK-Annoncen standen um 25 Prozent kürzer online als der Schnitt aller mobile.de-Verkaufsanzeigen. Dabei verlangten die Verkäufer durchschnittlich 35.618 Euro für ihre Fahrzeuge. Der Preis sollte nicht verwundern: Das Kürzel GLK steht schließlich für "Geländewagen Luxus Kompaktklasse".

Platz vier: BMW X3 - Bavaro-Amerikaner ist als Gebrauchter vergleichsweise günstig

BMW X3: In Bayern entworfen, in den USA gefertigt

BMW X3: In Bayern entworfen, in den USA gefertigt

Platz vier: BMW X3

In der deutschen Neuwagenstatistik erklimmt der X3 nicht die Spitzenränge - als Gebrauchter schlägt sich das in Bayern entworfene Sports Utility Vehicle aber gut. Im November verlor der in den USA gefertigte Geländegänger zwar zwei Ränge im Vergleich zum Vormonat - doch der vierte Platz ist mehr als respektabel.

Die X3-Verkaufsannoncen blieben bei mobile.de im November um 25 Prozent kürzer online als der Durchschnitt aller Autos. Unter den beliebtesten Gebraucht-SUVs zählt der X3 zu den günstigeren Fahrzeugen - wohl auch, weil die meisten angebotenen Fahrzeuge doch schon etwas älter sind.

Knapp 4000 X3 standen zuletzt auf mobile.de zum Verkauf, 27.823 Euro kostete der Durchschnitts-X3. Dabei hatten die Autos die Erstzulassung 55 Monate hinter sich und bereits 81.900 Kilometer auf der Uhr. Die abgebildete X3-Variante aus US-Produktion wurde erst Ende 2010 auf den Markt gebracht, ist also noch eher untypisch für die Verkaufsstatistik.

Platz fünf: Mercedes M-Klasse - teures Gelände-Dickschiff

M-Klasse: Bei Gebrauchtwagenkäufern beliebt - trotz des hohen Preises von durchschnittlich 44.000 Euro

M-Klasse: Bei Gebrauchtwagenkäufern beliebt - trotz des hohen Preises von durchschnittlich 44.000 Euro

Foto: Daimler

Platz fünf: Mercedes M-Klasse

Auf 4,8 Meter Länge und 1,8 Meter Höhe kommt der stattliche Mercedes-Geländewagen. Gebaut wird das Auto bereits seit 1997 nicht in Deutschland - sondern wie der BMW X3 im Süden der USA. Dort sind Geländewagen beliebt - auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt aber auch.

Die rund 2900 mobile.de-Annoncen für die M-Klasse standen um 22 Prozent kürzer online als die Gesamtheit aller Gebrauchten auf mobile.de. In der Stadt ist die M-Klasse nicht gerade ein praktisches Gefährt - als Zugfahrzeug für Pferdeanhänger hingegen sind die Mercedes-Dickschiffe in ihrem Element. Spitze ist die M-Klasse jedenfalls beim Preis. Im Schnitt zahlten Käufer im November stolze 44.052 Euro für eine knapp vier Jahre alte M-Klasse, die 71.500 Kilometer gefahren ist.

Platz sechs: Opel Zafira - Vom Ladenhüter zum Gebraucht-Bestseller

Opel Zafira Tourer: Erstaunliche Wandlung vom Ladenhüter zum Gebraucht-Bestseller

Opel Zafira Tourer: Erstaunliche Wandlung vom Ladenhüter zum Gebraucht-Bestseller

Foto: Jürgen Pander

Platz sechs: Opel Zafira

Was für ein Aufstieg: Noch im Mai zählte Opels Familienkutsche zu den am wenigsten gefragten Gebrauchswagen bei mobile.de. Seit dem Spätherbst hat sich das geändert: Im Oktober schafft es der Minivan auf Rang fünf, nun liegt er auf Rang sechs.

Während zu Jahresanfang noch viele Opel-Jahreswagen gebraucht verkauft wurden, hat sich das Bild nun gründlich gewandelt. Denn die 4600 auf mobile.de angebotenen Zafiras waren im Schnitt vier Jahre alt - und vergleichsweise günstig zu haben.

Im Schnitt 11.279 Euro verlangten Zafira-Verkäufer für Vans, die 75.700 Kilometer gefahren waren. Damit mussten sie nicht lange auf Käufer warten: Die Zafira-Annoncen standen um 22 Prozent kürzer auf mobile.de online als der Schnitt aller Verkaufsanzeigen.

Platz sieben: BMW 3er - Annoncen-König fällt leicht zurück

BMW 3er: Der schicke Mittelklasse-Bayer wird als Gebrauchtwagen oft gehandelt

BMW 3er: Der schicke Mittelklasse-Bayer wird als Gebrauchtwagen oft gehandelt

Foto: BMW

Platz sieben: BMW 3er

Er ist der Stolz vieler Vertriebler - und längst das Brot- und Buttermodell der Münchener. Auch als Gebrauchtwagen ist der 3er begehrt: Mit satten 24.700 Verkaufsanzeigen gehört der Mittelklasse-Bayer zu den meistgehandelten Modellen auf mobile.de.

Trotz der Angebotsfülle standen die 3er-Annoncen um 21 Prozent kürzer auf mobile.de als der Durchschnitt aller angebotenen Fahrzeuge. Das bescherte dem Mitteklassewagen im November Rang sieben - damit lag der 3er allerdings um drei Ränge schlechter als im Vormonat.

Im Schnitt wurden die 3er im November um 22.841 Euro angeboten. Käufer erhielten dafür ein 50 Monate altes Fahrzeug, das rund 71.900 Kilometer gefahren war.

Doch neben den gefragtesten Modellen gab es auch noch einige Nachzügler, die sich besonders schwer verkaufen ließen ...

Drittletzter Platz: Volvo V60 - Schwedische Geduldsübung

Volvo V60: Ein Liebling der Gebrauchtwagenkäufer ist der Schwede nicht - trotz durchaus schickem Design

Volvo V60: Ein Liebling der Gebrauchtwagenkäufer ist der Schwede nicht - trotz durchaus schickem Design

Foto: Volvo

Drittletzter Platz: Volvo V60

Der Mittelklasse-Kombi ist erst seit Anfang 2011 auf dem Markt. Doch als Verkaufsschlager geht der ungewöhnlich gestylte Schwede im Gebrauchtwagenmarkt nicht durch.

Im November standen auf mobile.de 2300 V60 zur Auswahl, die vergleichsweise frisch waren: Sie hatten im Schnitt 47.500 Kilometer und waren etwas mehr als zweieinhalb Jahre alt. Zu einem mittleren Preis von 24.681 Euro erwiesen sie sich aber als eher schwer verkäuflich. Verkäufer deaktivierten ihre V60-Annoncen im Schnitt erst nach 138 Tagen - und mussten damit um 58 Prozent länger ausharren als der Durchschnitts-Verkäufer auf mobile.de.

Zweitletzter Platz: Volvo 40 - Ungeliebter Crashtest-Primus

Volvo V40: Der sichere Schwede findet in Deutschland als Gebrauchter nur wenige Anhänger

Volvo V40: Der sichere Schwede findet in Deutschland als Gebrauchter nur wenige Anhänger

Foto: Volvo

Zweitletzter Platz: Volvo V40

Volvos Golf-Konkurrent fällt auch im Gebrauchtwagenmarkt auf - allerdings nicht im positiven Sinn. Im November taten sich V40-Besitzer erneut schwer, ihr Fahrzeug loszuwerden. Die Verkaufsanzeigen für den kleinen Schweden standen um 60 Prozent länger auf mobile.de als die Durchschnittsannonce.

Vermutlich hat sich unter deutschen Gebrauchtwagenkäufer noch nicht herumgesprochen, dass der Wagen bei Crashtests sogar den ewigen Klassenprimus VW Golf geschlagen hat.

Vielleicht lag es ja auch am Preis: Denn im Schnitt verlangten die 1600 V40-Verkäufer 22.474 Euro für ihre nicht einmal zwei Jahre alten Fahrzeuge, die im Mittel nur 23.500 Straßenkilometer absolviert hatten.

Letzter Platz: VW Jetta/Bora - Rote Laterne für die Golf-Limousine

VW Jetta: In Deutschland neu wie gebraucht ein Ladenhüter

VW Jetta: In Deutschland neu wie gebraucht ein Ladenhüter

Letzter Platz: VW Jetta / Bora

In China und den USA ist Volkswagen mit seiner Limousinenversion des Golf, die auch unter dem Namen Vento und Bora verkauft wird, durchaus erfolgreich. Doch in Deutschland taucht der Modellname Jetta in der Neuwagenstatistik kaum noch auf - und auch als Gebrauchter ist der Wagen ein Ladenhüter.

Rund 1.120 Jettas hatte mobile.de im Oktober im Angebot - nur muss erst mal jemand nach ihnen suchen. Die Folge: Verkaufsanzeigen für den Jetta und Bora standen im Oktober um 64 Prozent länger online als der Durchschnitts-Pkw bei mobile.de.

Dabei waren die durchschnittlich 52 Monate alten Fahrzeuge durchaus günstig zu haben. Rund 14.000 Euro verlangten Verkäufer im Mittel für Autos, die 55.000 Kilometer gefahren waren.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.