Mittwoch, 19. Februar 2020

Ein neuer Autoriese entsteht Fünf Antworten zur Fusion von FiatChrysler und PSA

Eingang zu Fiats Werk in Mirafiori in Turin: Bald wird an diesem Werk auch das Logo von PSA prangen
Marco Bertorello/AFP
Eingang zu Fiats Werk in Mirafiori in Turin: Bald wird an diesem Werk auch das Logo von PSA prangen

Da haben es zwei Seiten richtig eilig: Ende Oktober haben Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und der französische Autobauer Groupe PSA erklärt, fusionieren zu wollen. Nun liegt pünktlich vor Weihnachten eine detaillierte Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) auf dem Tisch, die den geplanten Zusammenschluss formalisieren und vorantreiben soll. Nach wochenlangen Verhandlungen teilten die Opel-Mutter PSA und Fiat Chrysler dann am Mittwochmorgen offiziell ihren Zusammenschluss mit.

Geht alles glatt, entsteht damit der viertgrößte Autohersteller der Welt - ein neuer Autoriese, der mit rund 50 Milliarden Euro bewertet wird und hunderttausende Menschen weltweit beschäftigt. Wir haben die Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen rund um FCA und PSA zusammengetragen.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung