Freitag, 26. April 2019

Konzern leitet umfangreiche Untersuchung ein Ford traut eigenen Angaben zum Benzinverbrauch nicht

Die Autos von Ford könnten viel mehr Benzin verbrauchen als Ford selbst angibt

Der US-Autobauer Ford prüft mit Hilfe von externen Experten den Kraftstoffverbrauch und die Abgas-Testverfahren bei seinen Fahrzeugen. Grund für die Untersuchung seien Hinweise von Mitarbeitern gewesen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Angestellten befürchteten, dass sich Fehler in die Berechnungen eingeschlichen haben könnten. Eine absichtliche Täuschung der Behörden durch Manipulation von Soft- oder Hardware schloss Ford aus. Der Autobauer habe eine Kanzlei und ein unabhängiges Labor damit beauftragt, die Kalkulationen und Testverfahren zu untersuchen.


Lesen Sie auch: Ford in Europa - der härteste Automarkt der Welt


Ford informierte nach eigenen Angaben bereits in dieser Woche die US-Umweltbehörde EPA über die seit Herbst andauernden Untersuchungen. Ob die Überprüfung für den Autobauer negative Folgen haben werde, könne Ford nicht vorhersagen. Die Behörde teilte mit, noch keine Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Der Wolfsburger Konkurrent Volkswagen hatte 2015 zugegeben, Abgaswerte mit einer illegalen Abschalteinrichtung manipuliert zu haben. Volkswagen bekannte sich in den USA schuldig und akzeptierte eine milliardenschwere Wiedergutmachung an Kunden und Behörden sowie eine Strafzahlung.

rei/Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung