Mittwoch, 1. April 2020

US-Kultmarke Ex-Audi-Manager wird Chef von Cadillac

Cadillac-Logo: Weltmarke mit starker Konkurrenz

Cadillac ist unter Druck geraten, auch durch den Konkurrenten Audi. Nun soll ein früherer Audi-Manager die Marke wieder in die Spur führen: Der Südafrikaner Johan de Nysschen zieht in wenigen Tagen nach Detroit um.

Detroit - Johan de Nysschen wird Chef der US-Kultmarke Cadillac. Der 54-Jährige werde die weltweite Verantwortung übernehmen, teilte der Cadillac-Mutterkonzern General Motors Börsen-Chart zeigen am Freitag in Detroit mit. Zum 1. August zieht der gebürtige Südafrikaner in die Führungsetage ein.

De Nysschen bringt reichlich Erfahrung mit: Die vergangenen zwei Jahre lenkte er die Nissan-Premiummarke Infiniti. Davor war er acht Jahre lang Audi-Landeschef in den USA. Für die VW-Premiummarke war er auch in Japan und Südafrika unterwegs. In Südafrika arbeitete er auch für BMW Börsen-Chart zeigen.

Vor de Nysschen liegt nun die Aufgabe, Cadillac als eine der Weltmarken des GM-Konzerns gegen die starken deutschen und japanischen Konkurrenten aufzustellen. Auf dem Heimatmarkt USA verkaufen Mercedes und BMW mittlerweile etwa doppelt so viele Fahrzeuge. Auch Audi Börsen-Chart zeigen ist in den Staaten an Cadillac vorbeigezogen.

Der bisherige Cadillac-Chef Robert Ferguson war im Zuge der Zündschlüssel-Affäre auf seinen alten Posten als Cheflobbyist für GM zurückgekehrt. Der Opel-Mutterkonzern kämpft vor allem daheim mit einer Rückrufwelle und kritischen Nachfragen aus der Politik.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung