Dienstag, 31. März 2020

Tesla auf Rekordkurs, Geldregen für Musk 346 Millionen Dollar - der Zahltag für Elon Musk rückt näher

Tesla-Chef Elon Musk: Im winken 346 Millionen Dollar allein aus der ersten Tranche seines Bonus-Pakets
Mark J. Terrill/ AP
Tesla-Chef Elon Musk: Im winken 346 Millionen Dollar allein aus der ersten Tranche seines Bonus-Pakets

Die Aktie des US-Elektroautobauers Tesla Börsen-Chart zeigen erklimmt seit Wochen immer neue Rekordhochs. Setzt sich die Kursrally fort, dürfte sie Tesla-Chef Elon Musk in Kürze einen Zahltag der besonderen Art bescheren: Dann kann Musk die erste Tranche seines im Jahr 2018 vereinbarten, üppigen Bonus-Pakets ausüben, das ihm nach Berechnungen von Reuters allein im ersten Schritt 346 Millionen Dollar einbringen dürfte.

Seit Oktober hat sich der Aktienkurs von Tesla mehr als verdoppelt. Allein am Montag legte das Papier knapp 10 Prozent zu, da Anleger damit rechnen, dass die Subventionen für Elektroautos in China nicht so stark gekürzt werden wie zunächst vermutet. Mit der jüngsten Kursrally kommt Tesla Börsen-Chart zeigen einer Börsenbewertung von 100 Milliarden Dollar näher: Diese Marktkapitalisierung muss Tesla an der Börse für einen gewissen Zeitraum übersteigen, damit Musk sein Bonusprogramm ausüben kann. Aktuell fehlen nur noch rund 5 Prozent Kurssteigerung auf rund 550 US-Dollar je Aktie, um diese entscheidende Hürde zu nehmen.

Ortsbesuch in Brandenburg: Warum Teslas Gigafactory gar nicht so giga wird

Bleibt der durchschnittliche Börsenwert von Tesla für einen Zeitraum von 6 Monaten über der Marke von 100 Milliarden Dollar, kann Musk die erste von insgesamt 12 Tranchen aus seinem Bonusprogramm ausüben. Dies könnte bereits im Sommer 2020 soweit sein - vorausgesetzt, die Tesla-Aktie steigt weiter und hält sich dann auf hohem die Niveau. Allein die erste Tranche wäre knapp 350 Millionen Dollar wert. Die Ausübung der Optionen ist noch an weitere operative Ziele gebunden, die Musk mit dem jüngsten Auslieferungsschub aber bereits erreicht hat. Nun muss er nur noch auf stabile Börsen hoffen.

Extremform für leistungsorientierte Bezahlung

Musks Bonusprogramm ist eine Extremform leistungsorientierter Bezahlung (Pay for Performance). Offiziell erhält er nur einen Dollar "Bezahlung" für seine Arbeit als Tesla-CEO. Das richtige Geld wird mit den Boni und Optionsprogrammen verdient. "Allerdings stellt sich die Frage, ob irgend jemand außer Musk in der Lage wäre, die im Bonusprogramm gesteckten Ziele auch zu erfüllen", zitiert Reuters den Analysten Ian Keas.

Die für das Optionsprogramm vereinbarten Ziele kamen im Jahr 2018 vielen Beobachtern als extrem hoch gesteckt und kaum erreichbar vor. Zu diesem Zeitpunkt war Tesla an der Börse gerade einmal 53 Milliarden Dollar wert und litt unter Auslieferungsproblemen. Nun zeigt sich, dass Musk durchaus realistische Chancen hat, diese Ziele zu erreichen.

Damit das gesamte Bonuspaket mit allen 12 Auszahlungs-Tranchen zum Tragen kommt, muss der Börsenwert von Tesla allerdings über einen Zeitraum von 10 Jahren schrittweise bis auf 650 Milliarden Dollar steigen. Zudem muss Tesla noch weitere operative Umsatz- und Gewinnziele erreichen. Sollte das Optionsprogramm voll zum Tragen kommen, wäre es das höchste in der US-Börsengeschichte.

Einige US-CEOs haben noch mehr Geld kassiert

Mit der ersten Tranche von 346 Millionen Dollar befände sich Musk in illustrer Gesellschaft. 2017 kassierte Snap-Gründer Evan Spiegel rund 630 Millionen Dollar, als das hoch gehandelte Netzwerk an die Börse ging. Walt-Disney-CEO Robert Iger kassierte im Jahr 2018 rund 150 Millionen Dollar, als er Optionen des Disney-Konzerns im Rahmen seines Bonusprogramms ausüben durfte.

Um die Ziele zu erfüllen, müsste Tesla von einem einstigen Nischenplayer zu einem weltweit erfolgreichen Massenhersteller wachsen. General Motors und Ford hat Tesla in punkto Börsenwert bereits weit hinter sich gelassen und sich als weltweit führender Hersteller von Elektroautos positioniert. Langfristig müsste Tesla aber auch Branchengrößen wie Toyota, Volkswagen oder Daimler in punkto Umsatz und Gewinn überflügeln - und Musk hat sicherlich keine Zweifel daran, dass die Erfolgsgeschichte von Tesla noch so lange weitergeht.

la/mmo/reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung