Supercharger-Netzwerk Tesla will seine Stromtankstellen für Wettbewerber öffnen

Der E-Autoabsatz boomt, an Lademöglichkeiten aber fehlt es allerorten. Nun will Tesla sein Ladenetz für andere Marken öffnen, unter welchen Bedingungen ist aber unklar.
Tesla-Schnellladestation: Der Elektroautobauer will sein Netz für andere Marken öffnen

Tesla-Schnellladestation: Der Elektroautobauer will sein Netz für andere Marken öffnen

Foto: MICHELE TANTUSSI / REUTERS

Für die rasant wachsende Zahl von Elektroautos gibt es viel zu wenig Ladestationen. Das ist auch ein Problem in Deutschland, weshalb Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kürzlich in seiner Not Tesla davon überzeugen wollte, sein Schnellladenetz auch für andere E-Autos und Marken freizugeben. Womöglich hat Konzernchef Elon Musk den Hilferuf erhört. Jedenfalls kündigte Musk nun via Twitter an, sein Netzwerk mit weltweit etwa 25.000 Stromtankstellen bis Ende des Jahres öffnen zu wollen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zwar haben mittlerweile Autohersteller Allianzen gebildet oder in Start-ups für Ladenetzwerke investiert. Doch mehr als erste Schritte sind das nicht. Das flächendeckende Schnellladenetz von Tesla gilt als ein entscheidender Wettbewerbsvorteil des Elektroautopioniers. Unter welchen Bedingungen und für welche Marken Elon Musk seine Supercharger auch anderen Stromern zugänglich machen will, ließ er zunächst offen.

In Fachblogs wird bereits darüber spekuliert, in welchem Land Tesla womöglich zuerst seine Ladestationen freigibt. In der Vergangenheit war Norwegen genannt worden, wo gemessen an der Einwohnerzahl die meisten Elektroautos unterwegs sind – vor allem Tesla-Fahrzeuge.

Der Inanspruchnahme durch andere Marken dürften allerdings zunächst technische und womöglich auch bauliche Probleme im Wege stehen. Teslas Ladesäulen weisen weder ein Display auf noch ist eine Authentifizierung per Karte möglich. Womöglich müssen umgekehrt andere Hersteller ihre E-Autos auch an die besonderen technischen und organisatorischen Vorgaben von Tesla anpassen. In Deutschland stehen laut Angaben von Tesla derzeit etwa 1000 Ladeplätze zur Verfügung. In Deutschland gab es Anfang Juli insgesamt 23.887 Ladestationen  für Elektroautos.

rei
Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.