Montag, 9. Dezember 2019

Tesla-Chef Die sieben wolkigen Versprechen des Elon Musk

Durch seine spektakulären Erfolge mit Tesla und Space X hat Elon Musk Kultstatus erreicht. Egal, welche Projekte der US-Multiunternehmer ankündigt - die Anleger hängen an seinen Lippen. Doch zunehmend nimmt es Musk mit seinen Versprechen nicht mehr ganz so genau.

Will er mehr als er kann? Tesla-Chef Elon Musk stellt am Donnerstag (31. Juli) die Halbjahresbilanz des Unternehmens vor - Analysten erhoffen sich viele Antworten auf offene Fragen
Hamburg - Es ist nicht lange her, da haben Börsianer und Top-Manager den US-Multiunternehmer Elon Musk für seine vollmundigen Versprechen ausgelacht:

• Ein erfolgreiches Serien-Elektroauto der Luxusklasse? Nicht im Traum! Doch Musk lieferte das Model S von Tesla.

• Ein Raumschiff, das mit Fracht beladen zur Erde zurückkehrt? Vielleicht im kommenden Jahrhundert! Doch Musk lieferte das Gerät mit seiner Firma Space X.

• Solarpaneele als Beginn einer Energie-Revolution? Völlig unrealistisch! Doch Musk lieferte mit seinen Cousins Lyndon und Peter Rive ein extrem erfolgreiches Leasing-Geschäftsmodell (Solar City).

Angesichts der spektakulären Erfolge mit seinen drei Unternehmen sind die Musk-Kritiker inzwischen verstummt. Stattdessen gilt nun: Was Musk ankündigt, ist in Stein gemeißelt - es wird schon werden.

Das nahezu grenzenlose Vertrauen in den kalifornischen Start-up-Superstar verdeckt jedoch: Zuletzt versprach Musk vor allem im Zusammenhang mit Tesla immer wieder Dinge, die er nicht halten konnte, die auf sich warten lassen, oder die bei ihrer Ankündigung doch wesentlich spektakulärer wirkten als bei ihrer Umsetzung.

Handelt es sich nur um Petitessen, oder will Musk doch mehr als er kann? manager magazin online zeigt sieben Fälle.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung