Freitag, 23. August 2019

Elektromobilität mit Startschwierigkeiten Die unterschätzte Gefahr für die deutschen Autokonzerne

Audi A3 e-tron: Ein Geschenk, keine Bürde

3. Teil: Intelligente Privilegien statt simpler Prämien

In Deutschland muss die öffentliche Diskussion in eine ähnliche Richtung gelenkt werden. Die Besitzer von Elektroautos müssen als Motivatoren und Vordenker gelten, als Vorbilder und Innovatoren. Der Staat muss dabei helfen; nicht mit simplen Prämien, sondern mit intelligenten Privilegien: Sonderparkplätze in Innenstädten, Steuerermäßigungen, eine flächendeckende, öffentlich finanzierte Schnellladeinfrastruktur. Solche Schritte mögen zunächst vor allem einer elitären Gruppe dienen. Am Ende aber helfen sie der Allgemeinheit. Weil erst diese Gruppe den Weg für das E-Auto für Jedermann bereitet und damit die individuelle Mobilität der Zukunft ermöglicht.

Die Nationale Plattform Elektromobilität will Deutschland zum "Leitmarkt für Elektromobilität" machen. Daraus wird vorerst nichts werden; und wenn das so bliebe, könnte dies langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Autoindustrie gefährden. Der Elektroantrieb ist die einzige vernünftige Technologie für die individuelle Mobilität der Zukunft. Wer, wie die deutschen Autokonzerne, an der Spitze der Branche bleiben will, muss elektrisch vorne fahren; das gilt insbesondere für den Heimatmarkt. Bleibt die Nachfrage hierzulande weiterhin so niedrig, riskiert Deutschland seine führende Position in einer der wichtigsten Industrien.

Deutschland braucht jetzt dringend eine ehrliche und echte "Kampagne 2.0". Sie muss die deutschen Autofahrer vom E-Auto überzeugen und sie zum Kauf motivieren, sie wegführen vom rationalen, nur ökonomisch getriebenen Kaufentscheid. Die Kampagne muss weg von der "Bürde der Veränderung" hin zu "es sich leisten wollen, weil es gut ist und Spaß macht" führen. Deutschland sollte es "sich leisten können", die neue, bessere Technik auszuprobieren. Es muss "cool" und schick sein, ein Elektroauto zu fahren.

Das Potenzial zum Umdenken ist riesig. Allerdings muss sich jeder aus seiner ganz persönlichen Komfortzone bewegen. Wir alle müssen die neue Technik genießen wollen, wir müssen stolz darauf sein, ein Elektroauto zu fahren, wir müssen auch dazu bereit sein, dafür einige Tausend Euro zusätzlich zu bezahlen. Letztlich werden wir Autofahrer diesen Teil der Energiewende ohnehin zum großen Teil finanzieren müssen. Je schneller das geschieht, desto besser.

Beste Autothemen auf Twitter

Seite 3 von 3

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung