Irreführende Fahrzeugstatistik Fast jedes zweite Elektroauto in Deutschland verschwindet spurlos

Volkswagen E-Golf: Auch die Stromer aus Wolfsburg verschwinden teilweise aus der Statistik

Volkswagen E-Golf: Auch die Stromer aus Wolfsburg verschwinden teilweise aus der Statistik

Foto: STEVE MARCUS/ REUTERS
Fotostrecke

Elektroautos für den Massenmarkt: Tesla-Fighter: So rüstet die Autobranche gegen das Model 3

Foto: Justin Prichard/ AP

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als hätten Elektroautos in Deutschland 2015 die Kurve bekommen. Wenn auch auf niedrigem Niveau, ließen die Behörden doch immerhin 45 Prozent mehr reine Batteriefahrzeuge zu als im Vorjahr. Die Zahl stieg laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf 12.363.

Wer die KBA-Statistik jedoch etwas genauer untersucht, stößt auf Ungereimtheiten. Denn im Vergleich zum 1.1.2015 erhöhte sich die Zahl der in Deutschland zugelassenen Stromer zum 1.1.2016 lediglich um 6554 Autos (von 18.948 auf 25.502). Fast jedem zweiten neu zugelassenem Elektroauto steht also ein anderes gegenüber, das aus der Statistik verschwindet - und zwar nahezu spurlos.

Damit gerät das offizielle Elektroauto-Ziel der Bundesregierung noch mehr zur Lachnummer als ohnehin. Die große Koalition möchte erreichen, dass bis zum Jahr 2020 eine Million Stromer auf deutschen Straßen fahren. In diesem Tempo würde es bis zum Jahr 2031 dauern, bis sich der Bestand an reinen Batterieautos auch nur auf 100.000 erhöhte. Eine Million wäre dann 2168 erreicht.

An Altersschwäche der Fahrzeuge sollte der Schwund nicht liegen

Außer reinen Batteriefahrzeugen fließen in die Eine-Million-Rechnung allerdings auch Plugin-Hybride ein, deren Bestand das KBA nicht gesondert ausweist. Sie wurden 2015 in ähnlicher Größenordnung zugelassen wie reine Batteriefahrzeuge.

Dennoch stellt sich die Frage: Wie kommt es dazu, dass jedes zweite Batterie-Elektroauto in Deutschland auf mysteriöse Weise aus der Statistik wieder herausfällt? Immerhin werden moderne Batteriewagen in Deutschland erst seit etwa 2009 verkauft - an Altersschwäche sollte es also nicht liegen. "Stilllegungen und Verschrotten dürften keine Rolle spielen", sagt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer gegenüber manager-magazin.de.

Volkswagen bestätigt einen Verdacht

Fotostrecke

Elektroauto-Europaübersicht: Diese Karten zeigen, in welchen Ländern die Stromer Fahrt aufnehmen

Eine offizielle Antwort auf die Frage gibt es nicht. Das KBA wollte sich gegenüber manager-magazin zum Thema nicht äußern. Es sei nicht die Aufgabe der Behörde, die Statistik zu interpretieren, sagte eine Sprecherin des Amtes.

Jedoch liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei den verschwundenen Wagen um Fahrzeuge handelt, die nur für kurze Zeit in Deutschland zugelassen und dann ins europäische Ausland exportiert werden.

Darauf deutet etwa hin, dass diese Praxis beim offiziell beliebtesten Elektroauto der Deutschen, dem Kia Soul EV, gang und gäbe ist. Der koreanische Hersteller leitet viele Autos ins Nicht-EU-Land Norwegen weiter. Die Kurzzeit-Zulassung in Deutschland hilft Kia dabei, die CO2-Flottenbilanz seiner Autos in der EU zu schönen.

Statistik täuscht Interesse der Deutschen an E-Autos nur vor

Anders als in Deutschland gibt es in vielen europäischen Ländern finanzielle Kaufanreize für Autofahrer, die sich für Elektrofahrzeuge entscheiden. Und solche Anreize gelten - so in Norwegen - oft auch für junge Gebrauchte.

Die Statistik täuscht ein Interesse der deutschen Kundschaft an E-Autos gewissermaßen vor. Doch für manche Wagen, die bei Händlern stehen, finden die Hersteller nur im Ausland Interessenten. "Export" nennt denn auch Dudenhöffer branchenübergreifend eine der wahrscheinlichsten Ursachen für den nur schleppend steigenden E-Auto-Bestand in Deutschland.

Volkswagen  bestätigt das Phänomen und verweist auf die großen Elektroauto-Vorführflotten des Unternehmens. Diese Autos würden nach sechs Monaten wieder abgemeldet und als Gebrauchtwagen vermarktet, teilte ein Konzernsprecher gegenüber manager-magazin.de mit. "Aus Rückmeldungen unserer Händler wissen wir, dass ein Teil dieser Fahrzeuge auch ins Ausland verkauft werden, da es in ausgewählten internationalen Märkten spezielle Förderungen für E-Fahrzeuge gibt."

Hersteller sind "am Verzweifeln"

Fotostrecke

Aktuelles Reichweiten-Ranking: So weit kommen die Elektroautos

Foto: Renault

"Die gehen alle in benachbarte Länder", erklärt auch der Präsident des Bundesverbandes Elektromobilität, Kurt Sigl, mit Blick auf die "verschwundenen" Autos. Er nennt auch die Niederlande als Zielland. Echtes Interesse an Elektroautos fehle in Deutschland nach wie vor - das gelte auch für die Modelle der deutschen Hersteller.

Der Elektroauto-Exodus bringt auch die regierungsnahe Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) in Erklärungsnot. Dieses Gremium - geleitet von Ex-SAP-Chef Henning Kagermann - taxiert die Zahl der Batterie- und Plugin-Hybride in Deutschland auf etwa 53.000 (per Januar 2016).

Hersteller sind "am Verzweifeln"

Dabei handelt es sich laut NPE aber um die Zahl der akkumulierten Neuzulassungen. Und genau diese Rechenmethode ist angesichts des Schwunds ins Ausland kaum haltbar. Die tatsächliche Zahl der Elektroautos in Deutschland dürfte deutlich niedriger liegen. "Wir können uns das noch nicht endgültig erklären", sagte ein NPE-Sprecher gegenüber manager-magazin.de.

Elektroauto-Lobbyist Sigl klingt inzwischen reichlich ernüchtert, wenn er über den Absatz von Stromautos in Deutschland redet. Dieser sei mittlerweile faktisch rückläufig. Die Bundesregierung müsse endlich Klarheit schaffen, ob eine Kaufprämie komme oder nicht. Die Hersteller seien angesichts der Unsicherheit "am Verzweifeln".

Sehen Sie auch: Mit Tesla und SpaceX will er die Menschheit retten - Elon Musk verstehen in 60 Sekunden

manager-magazin.de/Wochit
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.