mm-Grafik Diese Karte zeigt, wie Deutschland bei Elektroautos versagt

Fotostrecke

Elektroauto-Europaübersicht: Diese Karten zeigen, in welchen Ländern die Stromer Fahrt aufnehmen

Fotostrecke

Audi E-Tron Quattro Concept: Dieser Elektro-SUV soll Tesla das Fürchten lehren

Foto: Uli Deck/ dpa


Das ganze deutsche Elektroauto-Elend zeigt sich in einer Zahl: 0,73. Es handelt sich um den prozentualen Anteil von Batteriefahrzeugen (auch Plugin-Hybride) an allen neu zugelassenen Autos 2015. In anderen Worten: Gerade einmal jeder 137. Wagen fährt mit Strom aus der Steckdose.

Damit hinkt Deutschland als Elektroauto-Absatzmarkt im europäischen Vergleich weit hinterher, wie auch die Grafik von Statista zeigt. Europaweit ist der Batteriewagen-Anteil im vergangenen Jahr auf 1,3 Prozent gestiegen und hat sich damit beinahe verdoppelt. In der Bundesrepublik ging es zwar von niedrigem Niveau auch aufwärts (2014: 0,43 Prozent). Dies jedoch auch, weil das meistzugelassene E-Auto (der Kia Soul) in der Regel nur zum Schein registriert wurde.

Schlussverkauf in Dänemark und den Niederlanden

In vielen anderen europäischen Ländern gehören Elektroautos dagegen schon zum Alltagsbild. Unangefochtener Spitzenreiter beleibt Norwegen mit einem Stromer-Anteil von 22,4 Prozent. Dahinter folgen die Niederlande (9,7 Prozent), Schweden (2,5 Prozent) und Dänemark (2,2 Prozent).

All diese Länder fördern den Kauf von Elektroautos mit zum Teil hohen Subventionen und Vergünstigungen. So erlässt der norwegische Staat Käufern die bei Verbrennern üblichen hohen indirekten Steuern, die den Kaufpreis eines Autos schon mal verdoppeln können. In den Niederlanden und Dänemark gab es zuletzt eine Art Schlussverkaufsrally. Dort fielen Steuervergünstigungen zum Jahresende weg.

Volkswagen, BMW und Co. starten große E-Auto-Offensive

Fotostrecke

Elektromobilität: Deutsche Autobauer erhöhen das Tempo für ihre Tesla-Fighter

Foto: Tesla

In Frankreich wirkt die hohe Kaufprämie dagegen nicht besonders deutlich. Dort hat der Staat die Kaufprämie 2015 auf bis zu 10.000 Euro pro Elektroauto angehoben. Doch im vergangenen Jahr stieg der E-Auto-Anteil nur auf 1,2 Prozent (von 0,7 Prozent).

Unterm Strich haben Subventionen den Absatz von Elektroautos im vergangenen Jahr europaweit deutlich nach oben katapultiert. In der EU sowie Norwegen und der Schweiz wurden 186.170 Batteriefahrzeuge verkauft - nach 92.455 im Vorjahr.

In Deutschland scheint sich der Wind in Sachen E-Autos derweil etwas zu drehen. Hersteller wie BMW, Volkswagen und Porsche preschen mit neuen Batterie-Konzeptfahrzeugen vor.

Zudem hat die Bundesregierung für März eine Entscheidung über eine Kaufprämie angekündigt. Komme diese allerdings nicht, so zuletzt der Chef der Nationalen Plattform Elektromobilität, Henning Kagermann, könne Deutschland seine Verkaufsziele für die Stromautos getrost begraben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.