Mittwoch, 18. September 2019

Batteriezellenproduktion für Elektroautos Opel beteiligt sich am Wettlauf um EU-Gigafactory

Ein Mitarbeiter bei Continental fügt Bauteile für die Leistungselektronik von E-Autos zusammen

Die Automobilbranche steht unter Strom: Der Volkswagen-Konzern Börsen-Chart zeigen will in den nächsten zehn Jahren 70 Elektroauto-Modelle und 30 Plugin-Hybridautos anbieten. Daimler Börsen-Chart zeigen hat Anfang September 2018 den Mercedes EQC vorgestellt, den ersten Vertreter seiner Elektroauto-Submarke EQC. Bis 2022 wollen die Schwaben 10 reine Elektroauto-Modelle offerieren. BMW Börsen-Chart zeigen weitet sein Angebot an Elektroautos aus, Tesla drängt mit seinem Einstiegsfahrzeug Model 3 nach Europa - und japanische Hersteller ebenfalls.

Dafür müssen die Autohersteller große Mengen Lithium-Ionen-Batteriezellen einkaufen- vor allem in Asien, wo aktuell ein Großteil der Zellen produziert wird. Der Transport der schweren Zellen ist aufwändig. Doch zu einer eigenen Zellenproduktion konnten sich europäische Autohersteller und Zulieferer aus Kostengründen bisher nicht durchringen. Das stört nicht nur Arbeitnehmervertreter und manche Automanager, die vor Abhängigkeiten warnen. Auch Politiker in Deutschland und der EU fürchten, dass dadurch Arbeitsplätze und Wertschöpfungauf dem Spiel stehen.

Mitte 2017 hat die EU deshalb ein eigenes Projekt gestartet mit dem Ziel, Lithium-Ionen-Zellfabriken in Europa aufzubauen. Und langsam formieren sich die ersten großen europäischen Batteriekonsortien: VW macht gemeinsame Sache mit dem schwedischen Start-up Northvolt. Nun besetzt auch die deutsche Traditionsmarke Opel ihr Feld im großen Batteriefertigungs-Monopoly. Über die Opel-Mutter PSA beteiligen sich die Rüsselsheimer an einem deutsch-französischen Batteriezellen-Konsortium, Details dazu lesen Sie auf den kommenden Seiten.

Ende 2018 hat Altmaier zudem eine Kooperation mit Polen im Bereich Batteriezellenverkündet. In den Startlöchern stecken soll auch ein weiteres Projekt. Der deutsche Batteriespezialist Varta plant gemeinsam mit Ford eine Batteriezellen-Produktion und bewirbt sich damit für Förderungen. Die deutschen Projekte sollen Bestandteil eines europäischen Gemeinschaftsunternehmens werden - einer Art Airbus der Batterieerzeugung, das asiatischen Herstellern Paroli bieten soll.

Die asiatischen Batteriespezialisten preschen jedoch schon mal vor: Sie investieren vornehmlich in Osteuropa, die ersten Firmen haben schon Spatenstiche gesetzt. Doch auch europäische Startups wittern Chancen: Das Startup Northvolt baut bereits eine Probefertigung und will in Nordschweden ein Riesenwerk aus dem Boden stampfen, ein deutsches Konsortium hat ebenfalls Großes vor.

Wir stellen die wichtigsten Player im großen europäischen E-Autoakku-Monopoly vor.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung