Mittwoch, 26. Juni 2019

Batteriezellenproduktion für Elektroautos Opel beteiligt sich am Wettlauf um EU-Gigafactory

Ein Mitarbeiter bei Continental fügt Bauteile für die Leistungselektronik von E-Autos zusammen

8. Teil: Samsung SDI: Die Koreaner sind schon da

Batterie-Werk von Samsung SDI in Ungarn

Samsung SDI: Die Batterie-Tochter des koreanischen IT-Riesen polt im ungarischen Göd, 30 Kilometer nördlich von Budapest, eine ehemalige Fernseherfabrik zum Akkuwerk um. Die Umbauarbeiten auf dem 330.000 Quadratmeter großen Gelände sind seit gut einem Jahr abgeschlossen. Doch die Batterieproduktion startete erst im zweiten Quartal 2018.

Rund 300 Millionen Euro steckt Samsung in das Werk. Vor einigen Monaten haben die Koreaner auch eine besonders flache Batteriezelle vorgestellt, mit der sich laut Samsung in Premiumfahrzeugen zwischen 600 und 700 Kilometer Reichweite erzielen ließen. Dennoch: Das Investment der Koreaner in Europa ist - gemessen an den Mitbewerbern - bisher eher sparsam.

Geplante Jahreskapazität: Zunächst etwa 2,5 GWh, rund 50.000 Elektroautos mit 50 Kilowattstunden-Batterie. Um eine Gigafactory handelt es sich also (noch) nicht.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung