Dienstag, 12. November 2019

Elektroautobauer wertet Basismodell auf Tesla pimpt Einstiegs-Model S

Allradantrieb, größerer Akku: Tesla wertet das Einstiegsmodell seines Model S auf - es wird allerdings auch um 7800 Euro teurer

Mehr Reichweite, mehr Grip, mehr Kraft: Der Elektroautohersteller Tesla wertet die Basisversion seines Model S auf, verlangt dafür jedoch fast 8000 Euro mehr als bisher.

Tesla fühlt sich mit seinem Model S offenbar ziemlich sicher in der Hochpreis-Nische. Vor zwei Jahren strichen die Kalifornier den günstigsten 40-Kilowattstunden-Akku wegen zu geringer Nachfrage, jetzt brezeln sie ihr bisheriges Einstiegsmodell auf - und steigern gleichzeitig den Preis.

Künftig ist die günstigste, Model S 70D genannte Version des Luxus-Elektroautos nur mit Allradantrieb erhältlich, bislang war ein Heckantrieb Standard. Auch die Reichweite liegt nun etwas höher als jene des bisherigen Basismodells: Tesla selbst gibt für den 70D eine nach europäischem Fahrzyklus ermittelte Reichweite von 442 Kilometer an, das bisherige Einstiegsmodell 60 lag laut bei 390 Kilometern.

Der Grund dafür liegt im Fahrzeugboden: In dem neuen Einstiegsmodell verbaut Tesla eine Batterie mit 70 Kilowattstunden Kapazität, bisher hatte das Basismodell einen 60-Kilowattstunden-Akku. Zur Serienausstattung ab Werk zählen künftig auch die Hardware für den Autopiloten und das Gratis-Laden an den von Tesla betriebenen Supercharger-Schnelladesäulen. Beides war für das Einstiegsmodell bisher nur als aufzahlungspflichtiges Extra erhältlich.

Kleinerer Akku nur mehr mit Vierradantrieb

Ab heute kann bei Tesla nur mehr das neue Einstiegsmodell bestellt werden. Die Erweiterung hat allerdings ihren Preis: Das Model S 70D startet in Deutschland bei 75.800 Euro, das bisherige Einstiegsmodell 60 war zuletzt um 68.000 Euro erhältlich. Dafür gibt es nun neben dem größeren Akku auch eine bessere Performance: Dank des Allradantriebs (das D im Namen steht für "dual) beschleunigt die Elektrolimousine nun in 5,4 Sekunden auf 100 km/h, bisher brauchte das Einstiegsmodell dafür 5,9 Sekunden. Auf der Autobahn ist nun bei 225 km/h Schluss, das sind um 15 km/h mehr als bisher.

Wie bei sämtliche Varianten des Model S lassen sich auch beim 70D Aktualisierungen der Software via Internetverbindung drahtlos vornehmen. Das Auto kann so auch um neue Funktionen erweitert werden. Erst kürzlich hat Tesla den Model S-Fahrern auf diesem Weg ein verbessertes Navi spendiert. Die Kalifornier wollen ihr Auto bald auch um Autopilot-Funktionen nachrüsten - die dafür notwendigen Sensoren sind bei dem neuen Einstiegsmodell bereits an Bord, werden derzeit nur eingeschränkt genützt.

Preislich will Tesla auf Augenhöhe mit 5er-BMW sein

In den USA sei auch das neue Einstiegsmodell preislich auf Augenhöhe mit BMWs 5er-Serie und Mercedes E-Klasse, erklärte Tesla-Chef Elon Musk. Das klappt rechnerisch allerdings nur, wenn man die föderalen Elektroauto-Steuernachlass von 7500 Dollar und die zusätzliche Nachlässe in manchen US-Bundesstaaten berücksichtigt. In den USA sind 5er-BMW neu ab 50.000 Dollar zu haben, Mercedes E-Klasse ist ab rund 52.000 Dollar erhältlich.

Laut Analysten werden fast 60 Prozent aller Luxusklasse-Neuwagen in den USA mit Allradantrieb verkauft. Allrad sei in den kälteren Klimazonen der USA im Nordwesten gefragt, sagte Musk in einem Interview. Praktisch sei der Vierradantrieb allerdings auch bei starkem Regen oder glatten Straßen. "Wir haben ein hohes Interesse für Allradantrieb in allen Klimazonen registriert", so Musk.

Laut Musk soll auch der Elektro-SUV Model X, den Tesla im dritten Quartal in den Handel bringen will, mit ähnlichen Spezifikationen im Einstiegsbereich auf den Markt kommen.

Sein Model S bietet Tesla auch mit einem größeren, 85 Kilowattstunden fassenden Akku an, der eine rechnerische Reichweite von 500 Kilometern bietet. Mit Hinterradantrieb ist das 367 PS starke Auto ab 80.800 Euro erhältlich. Die leistungsstärkste Version P85D mit Allradantrieb und 700 PS kostet mindestens 106.100 Euro - beschleunigt jedoch in nur 3,3 Sekunden auf 100 km/h und ist bis zu 250 km/h schnell.

Lesen Sie dazu auch:

Tesla-Aktie zieht kräftig an - trotz eines Nachhol-Effekts Tesla am Scheideweg - die ungewohnten Probleme von Tesla-Chef Elon Musk

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung