Wie sich das Elektroauto-Start-up Byton positioniert "Ein Smart Device auf Rädern - das ist das Neue"

Das chinesische Start-up Byton will ab Ende 2019 mit einem Elektro-SUV den deutschen Luxusmarken Mercedes, BMW und Audi in die Parade fahren - zuerst in China, dann in den USA und Europa. Byton-Chef Carsten Breitfeld erläutert, warum er nichts von Beschleunigungsrekorden hält, wie sein Geschäftsmodell aussieht - und wie er die Produktionsprobleme seines Konkurrenten Tesla vermeiden will.
Erster Elektro-SUV-Prototyp von Byton: Das Serienmodell soll fast ident sein, heißt es bei dem Start-Up

Erster Elektro-SUV-Prototyp von Byton: Das Serienmodell soll fast ident sein, heißt es bei dem Start-Up

Foto: Jae C. Hong/ AP
Die Tesla-Fighter der Autokonzerne in Genf: Strom-Schläger: Diese Modelle sollen Tesla (bald) Paroli bieten
Foto: BMW
Fotostrecke

Die Tesla-Fighter der Autokonzerne in Genf: Strom-Schläger: Diese Modelle sollen Tesla (bald) Paroli bieten

Byton-Chef Carsten Breitfeld

Byton-Chef Carsten Breitfeld

Foto: Byton
Elektro-SUV der chinesischen Marke Byton: Riesen-Bildschirm statt Riesen-Beschleunigung
Foto: AFP
Fotostrecke

Elektro-SUV der chinesischen Marke Byton: Riesen-Bildschirm statt Riesen-Beschleunigung

Luxus-Elektroautos made in China: So sehen die chinesischen Tesla-Fighter aus
Foto: Lucid Motors
Fotostrecke

Luxus-Elektroautos made in China: So sehen die chinesischen Tesla-Fighter aus