Donnerstag, 22. August 2019

52 Prozent mehr als 2018 Zahl der Ladepunkte für E-Autos in Deutschland steigt

Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte für E-Autos steigt in Deutschland
Hendrik Schmidt / dpa
Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte für E-Autos steigt in Deutschland

Fahrer von Elektroautos können ihren Wagen an immer mehr öffentlich zugänglichen Stationen aufladen. Ende Juli gab es mehr als 20.500 Ladepunkte - das waren knapp 52 Prozent mehr als vor einem Jahr. Davon werden nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) 75 Prozent durch die Energiewirtschaft betrieben.

"Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur hält mit dem aktuellen Markthochlauf von Elektroautos mit", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, der Deutschen Presse-Agentur. Auch im ländlichen Raum gebe es zunehmend Ladepunkte.

Kapferer forderte die Bundesregierung zugleich auf, Hindernisse zu beseitigen: "Wir brauchen aber einen schnelleren Ausbau der Ladeinfrastruktur im privaten Bereich und an Arbeitsplätzen. Denn hier dürften in Zukunft die meisten E-Autos geladen werden." Dazu müsse die Bundesregierung viel mehr tun.

Der noch vergleichsweise hohe Preis und die nicht flächendeckende Ladeinfrastruktur in Deutschland gelten als Bremse für die E-Auto-Entwicklung in Deutschland. Allerdings stieg die Zahl der neu zugelassenen reinen Elektroautos (BEVs) und der Plug-in-Hybride (PHEVs) in Deutschland im ersten Halbjahr stark an. Nach Zahlen Center of Automotive Management (CAM) kletterte die Zahl dieser neu zugelassen Autos auf 48.000 - ein Plus von 41 Prozent.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung