Mittwoch, 8. April 2020

Übernahme von Gefährten der Bosch-Tochter Coup  E-Scooter-Betreiber Tier bietet künftig auch E-Mopeds an

Durch Zukauft gestärkt: Künftig bietet Tier neben E-Scootern auch E-Mopeds an

Wenige Monate nach der Zulassung von E-Scootern auf deutschen Straßen schreitet die Konsolidierung weiter voran. Nachdem zum Jahresbeginn der US-Anbieter Bird bereits das deutsche Scooter-Start-up Circ übernahm verkündet der europäische Wettbewerber Tier Mobility nun den nächsten Deal: Tier übernimmt das Angebot des E-Mopedverleihers Coup.

Coup, 2016 unter dem Dach von Bosch Mobility Solutions in Berlin gestartet und später auch in Paris und Madrid aktiv, hatte Ende des Jahres seinen Dienst eingestellt, weil es die finanziellen Erwartungen der Mutter nicht erfüllen konnte. Bosch sah angesichts des umkämpften Sharing-Marktes für das Projekt keine langfristige Perspektive.

Lesen Sie auch: So killte Bosch sein Scooter-Start-up Coup

Nun hat sich für 5000 E-Motorroller von Coup und die Ladeinfrastruktur mit Tier ein Käufer gefunden, der das Roller-Angebot in seine App integrieren und künftig unter dem eigenen Namen betreiben will. Ab Mai soll der Dienst zunächst in Berlin an den Start gehen, teilte Tier Mobility mit.

Man sehe aufgrund der eigenen Erfahrungen im E-Scooter-Bereich, der existierenden Kundenbasis und durch Synergien in der Ladelogistik eine "optimale Grundlage für einen wirtschaftlichen Betrieb der neuen Flotte gegeben". Tatsächlich hatten Beobachter Bosch grundlegende Fehler beim Betrieb seines Start-ups attestiert. Wie viel Tier für die Übernahme zahlte, kommuniziert das Unternehmen nicht.

Wie Coup wird auch Tier nicht der einzige Anbieter von E-Mopedlösungen sein. So hatte vor Kurzem der Berliner Elektrorolleranbieter Unu angekündigt, sein Elektrozweirad auch als Sharing-Modell verfügbar machen zu wollen. Und auch unter dem Label Emmy sind in deutschen Städten E-Scooter unterwegs.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung