Freitag, 19. Juli 2019

Neuer US-Präsident setzt auf Öl Wird Donald Trump das Elektroauto vernichten?

Kommender US-Präsident Donald Trump: Erinnerungen an das Trauma aller Elektroauto-Fans
[M] DPA, Sony
Kommender US-Präsident Donald Trump: Erinnerungen an das Trauma aller Elektroauto-Fans

3. Teil: Wie wichtig ist der US-Markt für Elektroautos?

Sehr wichtig. Zwar sind die USA im vergangenen Jahr hinter China und Europa auf Rang drei der größten E-Auto-Märkte gerutscht. Doch in Europa ist Benzin auch deutlich teurer als in den USA. Und in China bekommen Käufer von konventionellen Wagen in manchen Städten praktisch keine Nummernschilder mehr, während E-Auto-Halter mit Zulassungen und extrem großzügigen Prämien hofiert werden.

In den USA stagnierte der E-Auto-Absatz 2015 mit etwa 116.000 Wagen (weltweit: etwa 550.000). Das ist angesichts eines Marktanteils von unter einem Prozent immer noch alles andere als üppig. In diesem Jahr verkaufen die Hersteller aber wieder mehr Stromer, bis Ende Oktober waren es 120.000 Stück.

Und gerade Kalifornien gilt als Vorreiter-Markt und Testlabor in Sachen E-Autos. Insgesamt hat sich in den USA ein echter Wettbewerb um E-Auto-Käufer entwickelt. Der Ausbau der Lade-Infrastruktur ist recht weit vorangekommen. Autokonzerne, die ihre Käufer in den USA mit Batterieautos überzeugen, sichern sich eine gute Startposition in den wachsenden Markt. Diese Stärke und die gesammelten Erfahrungen könnten sie auf andere Länder übertragen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung