Mittwoch, 22. Mai 2019

Daimler-Boss geht im Mai Zetsche kassiert bis zu 4250 Euro Rente - pro Tag

Daimler-Chef Dieter Zetsche (im September 2018 in Stockholm)

Dieter Zetsche wird nach seinem Abschied als Daimler-Chef jährlich mindestens 1,05 Millionen Euro Ruhegehalt bekommen. "Darüber hinaus können weitere Ansprüche entstehen", sagte ein Daimler-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag" (Bams). Zetsche wird im Mai seinen Posten als Vorstandsvorsitzender an den bisherigen Entwicklungschef Ola Källenius übergeben. Ausgezahlt werde seine Rente ab 2020.

Die 1,05 Millionen Euro stehen laut dem Sprecher als jährliches Ruhegehalt im jüngsten Daimler-Geschäftsbericht von 2017. Der Betrag sei seit Ende des Jahres 2005 auf diesem Niveau eingefroren.

Zwei Summen können, müssen demnach aber nicht hinzukommen: Wie jede Führungskraft der Daimler AG habe der Vorstandsvorsitzende einen Anspruch auf einen jährlichen Kapitalbaustein aus dem aktuellen Altersvorsorgesystem. "Der für Dieter Zetsche zurückgestellte, seit 2013 eingefrorene Kapitalbetrag würde rechnerisch zu einer zusätzlichen jährlichen Rente von ca. 500.000 Euro führen können." Addiert man diese Summe zu Ruhegehalt, ergäbe sich eine tägliche Rente von knapp 4250 Euro.

Im vergangenen Dezember hatte der Daimler-Boss bereits in einem launigen Video mit seinem baldigen Rentner-Dasein kokettiert. Zetsche steigt laut "Bams" zum Rekord-Rentner unter Deutschlands Vorstandsvorsitzenden auf. Die höchste Betriebsrente hatte zuletzt der langjährige VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn kassiert: 3.100 Euro pro Tag.

Es wird zudem erwartet, dass Zetsche nach einer sogenannten Abkühlungsphase 2021 in den Aufsichtsrat wechselt. Auch dafür gibt es in der Regel Geld. Aber der Sprecher betont: "Was dann gezahlt wird und ob gezahlt wird, wird dann neu festgesetzt."

luk, dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung