Samstag, 16. November 2019

Dieselskandal paradox Wie Volkswagen und Co. ihre Abgase als Verkaufsargument ausschlachten

Tief einatmen: Im Auto ist die Luft normalerweise nicht viel besser als draußen - Filter sollen das ändern
Getty Images
Tief einatmen: Im Auto ist die Luft normalerweise nicht viel besser als draußen - Filter sollen das ändern

3. Teil: Alarmierender Test: Innenluft bei Autobahnfahrten ist extrem belastet

Das könnte sich allerdings ändern. Denn alarmiert hat den Autofahrer-Club zuletzt eine Testfahrt der Zeitschrift "Auto Bild". Die Redakteure fanden dabei heraus, dass die Stickoxid-Konzentration im Innenraum eines VW Golf während der Fahrt im Kölner Raum die amtlichen Grenzwerte für Atemluft deutlich überschritt.

In der Stadt befanden sich im Schnitt 91 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) in einem Kubikmeter Atemluft, auf der Autobahn sogar 156 Mikrogramm. Der Jahresgrenzwert liegt bei 40 Mikrogramm. Während der Fahrt hinter Kleinlastern wie Mercedes Sprinter oder Fiat Ducato explodierte der Wert auf bis zu 534 Mikrogramm. "Die Ergebnisse klingen recht dramatisch, so dass wir das Thema intensiv verfolgen", sagt Thiemel.

Video abspielen
Bild: BMW

Audi betont, die "hohe Wirksamkeit" der Filter sei zumindest in den Autos der Ingolstädter erwiesen. Doch wie stark wirken die Filter tatsächlich? Auf eine Anfrage von manager-magazin.de reagierte der Hersteller zunächst nicht.

"Schwedische Luft" mitten im China-Smog verspricht Volvo

Tatsächlich spielt das Thema Innenraumluft in andere Ländern bereits eine viel größere Rolle als in Deutschland. So liefern sich Hersteller im von Smog geplagten China einen Wettstreit um die sauberste Luft im Fahrzeug. Volvo verkauft seine Autos mit dem Versprechen, man atme darin praktisch "schwedische Luft".

Elektroautobauer Tesla preschte zuletzt mit der Aussage vor, der "Biowaffen-Verteidigungsmodus" des Model X senke nicht nur die Belastung im Innenraum rasch auf Null, sondern verbessere zudem die Außenluft. Dies funktioniert natürlich nur, weil das Auto als Batteriefahrzeug lokal keine Emissionen ausstößt.

Was aber tun, so lange die meisten Autos Abgase ausstoßen und Innenraumfilter noch nicht in allen Fahrzeugen perfekt arbeiten? "Weil unsere Lunge ja NO2 aus der Luft filtert", zitiert "Auto Bild" Umweltphysiker Denis Pöhler mit einem sarkastischen Scherz, "empfehle ich, als Letzter zu atmen, falls mehrere Personen im Auto sitzen".

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter
Seite 3 von 3

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung