Vinfast, Geely, Nio & Co. Diese jungen Autobauer drängen nach Europa

Autohersteller aus Asien mischen seit Jahren auf dem europäischen Automarkt mit. Toyota, Honda, Nissan und Kia sind hierzulande bereits fest etabliert. Nun folgen junge Unternehmen aus China und Vietnam – mit nicht minder ambitionierten Wachstumsplänen.
Absatzmarkt Deutschland im Blick: VinFast baut künftig in Deutschland Elektroautos und -Busse

Absatzmarkt Deutschland im Blick: VinFast baut künftig in Deutschland Elektroautos und -Busse

Foto: STEVE MARCUS / REUTERS

China hat den größten Automarkt der Welt. Doch die Staatsführung treibt die heimischen Autohersteller dazu an, auf andere Märkte zu expandieren. Zunächst versuchten asiatische Automobilhersteller, mit Importfirmen in Europa Fuß zu fassen. Mittlerweile betreiben Konzerne wie Toyota, Honda und Kia hier zahlreiche Autofabriken. Auch Deutschland spielt als Absatzmarkt wie als Produktionsstandort eine wichtige Rolle. Ein jüngstes Beispiel ist VinFast: Der vietnamesische Autobauer treibt seine Expansion voran und baut künftig in Deutschland weitere Elektroautos und -Busse. Deutschland hat den größten Automarkt des Kontinents, und der Anteil der Elektroautos wird immer größer.

Auch andere asiatische Autobauer – vor allem aus China – wollen den schnell wachsenden europäischen Markt für Elektroautos mit ihren Modellen beliefern. Unternehmen wie Nio, Li Auto und Xpeng haben ihre Fühler ausgestreckt. Geely hat mit seinen Töchtern Volvo, Lynk und Polestar bereits ein Standbein in Europa. Ein Überblick über die neuen Mitspieler auf dem Automarkt.

VinFast

Vinfast ist ein 2017 gegründeter vietnamesischer Automobil- und Elektromotorradhersteller der Vingroup. Der ehemalige Opel-Chef Michael Lohscheller (53) hatte das Unternehmen 2021 geführt - allerdings nur für einige Monate. Das Start-up arbeitet bereits mit großen europäischen Automobilherstellern und Zulieferern zusammen, wie BMW, Siemens, Bosch und Magna Steyr aus Österreich.

Auf der Technologie-Messe CES in Las Vegas stellte das Unternehmen eine komplette Elektroflotte mit fünf Fahrzeugen verschiedener Größen vor . Die Elektroautos sollen preislich deutlich unter den vergleichbaren Tesla-Modellen liegen.

Komplette Elektroflotte: Auf der Technologie-Messe CES in Las Vegas stellte VinFast seine Autos vor

Komplette Elektroflotte: Auf der Technologie-Messe CES in Las Vegas stellte VinFast seine Autos vor

Foto: STEVE MARCUS / REUTERS

Nio

Nio startete im vergangenen Jahr die Produktion von E-Autos in Norwegen, da dort europaweit der Marktanteil von Elektroautos am höchsten ist. Das Unternehmen wurde 2014 gegründet. 2022 will das chinesische Start-up auch nach Deutschland kommen.

Nio-Fahrer können die Akkus ihrer Fahrzeuge innerhalb weniger Minuten austauschen lassen, so das Versprechen des Herstellers. Aber: Dafür müssen die Stationen erst noch geschaffen werden. Im Heimatmarkt China hat Nio bereits etwa 700 von diesen Wechselstellen installiert. In Norwegen will das Unternehmen bis Ende dieses Jahres insgesamt 20 Batteriewechselstationen installieren.

Europastart: Nio startete im vergangenen Jahr die Produktion von E-Autos in Norwegen

Europastart: Nio startete im vergangenen Jahr die Produktion von E-Autos in Norwegen

Foto: STAFF / REUTERS

Xpeng

Xpeng ist ein Konkurrent von Nio. Beide Hersteller sind im Jahr 2014 gegründet worden, beide verfolgen Expansionspläne in Europa. Im vergangenen Jahr hat Xpeng die besseren Zahlen liefern können: Der Autobauer lieferte 98.155 Autos aus, Nio landete bei etwa 91.000 Stück.

Xpeng will langfristig ein globaler Automobilhersteller werden. Die Hälfte der Fahrzeugauslieferungen soll in Ländern außerhalb Chinas erfolgen. Im europäischen Markt sammelte das junge Unternehmen im vergangenen Jahr bereits erste Erfahrungen in Norwegen. In diesem Jahr wird Xpeng nach eigenen Angaben auch in Schweden, Dänemark und den Niederlanden mit der Produktion beginnen. Wann die Elektroautos des Unternehmens auch in Deutschland verfügbar sein werden, ist noch offen.

Geely

Der Geely-Konzern baute bereits 2010 mit der Übernahme des schwedischen Autobauers Volvo seine Macht in Europa aus. Als Großaktionär von Daimler spielt Geely ebenfalls bereits eine wichtige Rolle im Automobilbusiness: Geely-Chef Li Shufu hat mit Daimler eine Partnerschaft für die Marke Smart abgeschlossen: Die aus dem Daimler-Konzern ausgliederte Marke Smart hat nun ihren Firmensitz im chinesischen Ningbo. Der neue Smart aus chinesischer Produktion soll 2022 auf den Markt kommen.

Doch Geely setzt nicht nur auf die Übernahme namhafter Automarken. Mit der Gründung von Lynk & Co hat der Autokonzern 2016 eine eigene Marke ins Leben gerufen. Das Start-up lieferte im Frühjahr 2021 die ersten Fahrzeuge in Europa aus, mit fünf Jahren Verspätung allerdings. In Deutschland wird derzeit ein SUV mit Hybrid- oder Plug-in-Hybridantrieb angeboten.

Auch die Luxus-Tochter Polestar will Geely künftig in Europa produzieren. Das 2017 gegründete Unternehmen hat große Pläne: Von derzeit 14 Ländern will Chef Thomas Ingenlath (58) das weltweite Geschäft bis zum Jahr 2023 auf 30 Länder ausweiten. Das dafür nötige Geld soll ein Börsengang bringen.

Übernahme von Volvo: Geely baute bereits 2010 seine Macht in Europa aus

Übernahme von Volvo: Geely baute bereits 2010 seine Macht in Europa aus

Foto: CARLOS BARRIA/ REUTERS

Aiways

Aiways ist das erste chinesische Start-up für Elektroautos mit Vertrieb in Europa. Das chinesische Start-up ging 2020 in den europäischen Markt, um sich einen Teil des Elektroauto-Absatzes zu sichern. Aktuell verkauft der Hersteller in Spanien, Portugal, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, die Niederlande und die Schweiz. In diesem Jahr will Aiways seine europäische Präsenz ausbauen und neue Märkte besetzen, so der Europachef Alexander Klose.

Li Auto

Auch Li Auto will von China aus nach Europa expandieren. Der chinesische Hersteller von Kraftfahrzeugen wurde 2015 gegründet. Li Auto wurde 2020 bei einem Börsengang an der US-Börse Nasdaq mit rund 10 Milliarden US-Dollar bewertet. Im Gegensatz zu den meisten anderen Elektrofahrzeugherstellern ist Li Auto mit einem Hybridmotor ausgestattet.

sio / mit Material von dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.