Autobauer bestätigt Ausblick Daimler verdient etwas weniger - trotz Rekordverkäufen

Daimlers neue A-Klasse-L-Limousine

Daimlers neue A-Klasse-L-Limousine

Foto: Daimler

Gestützt auf Rekordverkäufe hat der Autobauer Daimler (Kurswerte anzeigen) im ersten Quartal mehr umgesetzt. Daran konnte auch der starke Euro nichts ändern. Der Umsatz stieg um drei Prozent auf 39,8 Milliarden Euro, wie der Konzern am Freitag in Stuttgart mitteilte. Ohne die Folgen des starken Euro wäre der Umsatz um acht Prozent gestiegen.

Fotostrecke

Investitionspläne für geplante E-Auto-Offensiven: Diese Riesensummen investieren Autobauer in Elektroautos

Foto: Hyundai

Beim Gewinn verzeichnete der Mercedes-Benz-Hersteller einen Rückgang - dies sei aber nur auf positive Einmaleffekte im Vorjahresquartal zurückzuführen, darunter eine Neubewertung des Anteils an dem gemeinsam mit BMW und Audi übernommenen Kartenanbieters Here und ein Immobilienverkauf. In den ersten drei Monaten des Jahres stand unter dem Strich ein Gewinn von 2,35 (Vorjahr: 2,6) Milliarden Euro. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verdiente Daimler mit 3,3 Milliarden Euro rund zwölf Prozent weniger.

Umsatz und operatives Ergebnis der ersten drei Monate lagen damit etwas unter den Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten - die Analysten hatten mit einem Ebit von gut 3,4 Milliarden Euro im Startquartal gerechnet. Daimler bestätigte zudem den Ausblick. Demnach sollen Absatz, Umsatz und Ebit leicht steigen. Zu dem für 2018 geplanten Anstieg sollen unter anderem die Fusion der Carsharing-Geschäfte mit BMW und die Marktentwicklung beitragen.

luk, dpa, rtr
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.