Umsatz und Gewinn steigen Daimler Truck profitiert von höheren Preisen

Daimler Truck hat am Markt höhere Preise durchsetzen können. Auch ein gutes Servicegeschäft und positive Wechselkurseffekte trugen zu einem starken Quartalsergebnis bei.
Karin Rådström: Die Vorstandsfrau bei Daimler Truck, verantwortlich für die Regionen Europa und Lateinamerika und die Marke Mercedes-Benz Lkw, erwartet im zweiten Halbjahr ebenso wie Vorstandschef Martin Daum weniger Belastungen durch Versorgungsengpässe

Karin Rådström: Die Vorstandsfrau bei Daimler Truck, verantwortlich für die Regionen Europa und Lateinamerika und die Marke Mercedes-Benz Lkw, erwartet im zweiten Halbjahr ebenso wie Vorstandschef Martin Daum weniger Belastungen durch Versorgungsengpässe

Foto: Uli Deck / picture alliance/dpa

Der Lkw- und Bushersteller Daimler Truck hat trotz Teilemangels und gestiegener Rohstoffpreise den Gewinn im zweiten Quartal kräftig gesteigert. Das bereinigte Betriebsergebnis kletterte von April bis Juni um 15 Prozent auf 1,01 Milliarden Euro, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag mit. Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro und damit viel stärker als der Absatz, der um vier Prozent auf knapp 121.000 Fahrzeuge zulegte.

Neben höheren Preisen aufgrund anhaltend hoher Nachfrage hätten dazu ein wachsendes Servicegeschäft und positive Wechselkurseffekte beigetragen. Nach Daten von Refinitiv hatten Analysten im Schnitt mit einem Umsatz von 11,7 Milliarden Euro und einem unbereinigten Betriebsgewinn von 759 Millionen Euro gerechnet.

Das Ergebnis des zweiten Quartals sei ein starkes Fundament, erklärte Vorstandschef Martin Daum (62). "Dieses positive Momentum wollen wir jetzt für die zweite Jahreshälfte beibehalten."

Daimler Truck bestätigte seine Jahresprognose eines Umsatzes von 48 bis 50 Milliarden Euro (Vorjahr: 40 Milliarden Euro) und einer Umsatzrendite von 7 bis 9 Prozent nach 6 Prozent im Vorjahr. Der Ausblick sei von den Auswirkungen des Ukraine-Krieges, der höheren Inflation und steigenden Zinsen auf die Weltwirtschaft abhängig. Außergewöhnlich viel Unsicherheit herrsche außerdem weiter wegen der Corona-Pandemie.

Der Mangel an Halbleitern, der die Produktion bremste, soll unterdessen nachlassen: "Daimler Truck geht jedoch von im Vergleich zum ersten Halbjahr abnehmenden Versorgungsengpässen und keinen Produktionsausfällen aufgrund der Verfügbarkeit von Gas aus."

rei/Reuters/DPA
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.