Donnerstag, 14. November 2019

Serienreife in 2020 Daimler erwartet baldigen Durchbruch bei selbstfahrenden Autos

Selbstfahrende Auto-Studie F015 von Daimler: Sieht so die Zukunft aus?

Daimler rechnet damit, dass in fünf Jahren serienreife selbstfahrende Autos über Deutschlands Autobahnen rollen. In Innenstädten dürfte die Autonomie einem Bericht zufolge noch auf sich warten lassen - größtes Problem dort: Ampeln.

Berlin - Daimler Börsen-Chart zeigen rechnet in den nächsten fünf Jahren mit einem Durchbruch bei selbstfahrenden Autos. "Ab 2020 werden wir serienreife Fahrzeuge haben, die sich autonom auf Autobahnen bewegen", sagte Daimler-Manager Ralf Herrtwich der Zeitung "Die Welt".

Auch der iPhone-Hersteller Apple Börsen-Chart zeigen tüftelt an einem selbstfahrenden Auto, das 2020 in Produktion gehen soll, Konkurrent Google Börsen-Chart zeigen ebenfalls.

Die bestehenden Techniken würden so hochgerüstet, dass zunächst auf Autobahnen, später auch auf Bundesstraßen, der Fahrer nicht mehr eingreifen müsse. Innenstädte würden dagegen noch lange kaum beherrschbares Terrain für die "Geisterautos" bleiben. Herrtwich rechnet damit, dass Autos erst ab 2030 in jeder Umgebung alleine fahren können.

"2000 bis 4000 Euro zusätzlich wird die entsprechende Technik kosten, je nachdem wie autonom man unterwegs sein will", so Herrtwich. Die größte Herausforderung sei derzeit das Erkennen von Ampeln und die richtige Reaktion. "An großen Kreuzungen stehen oft mehrere davon, dazu grüne Pfeile für Abbieger. Zusätzlich gibt es andere, farbige Lichtquellen wie Rückleuchten. All das auseinanderzuhalten und richtig einzuordnen, ist für die Systeme schwer."

ts/rtr

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung