FAW-Chef unter Korruptionsverdacht Chef von VWs China-Partner festgenommen

Von dpa-afx
FAW-Chef Xu Jianyi (mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und VW-Chef Martin Winterkorn 2014 in Chengdu): Unter Korruptionsverdacht

FAW-Chef Xu Jianyi (mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und VW-Chef Martin Winterkorn 2014 in Chengdu): Unter Korruptionsverdacht

Foto: DPA

Chinas oberste Anti-Korruptionsermittler haben den Vorsitzenden des Volkswagen -Partners FAW festgenommen. Xu Jianyi stehe unter Verdacht "schwerwiegend gegen die Parteidisziplin und Gesetze" verstoßen zu haben, wie die parteiinterne Disziplinarkommission mitteilte. Damit werden in der Regel Korruptionsvorwürfe umschrieben.

Volkswagen (Kurswerte anzeigen) arbeitet eng mit First Automotive Works (FAW) zusammen. Im Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen hatte es während der vergangenen Monate bereits Korruptionsermittlungen gegeben. FAW war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Ermittlungen leitet die mächtige Disziplinarkommission der Kommunistischen Partei. Erst nach Abschluss ihrer Untersuchungen werden die Fälle den Justizbehörden übergeben. Oft werden die Verdächtigten monatelang festgehalten. Was genau bei den Verhören passiert, wird weder öffentlich noch rechtlich unabhängig überwacht.

Fotostrecke

Volkswagen: Diese Modelle bestimmen den Erfolg der VW-Marken

Foto: Volkswagen

Wie alle internationalen Automobilkonzerne muss Volkswagen in China mit einem chinesischen Partner zusammenarbeiten. Bei dem Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen hatte es vergangenes Jahr bereits Korruptionsermittlungen gegeben. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hatte eine Landesweite Kampagne gegen Korruption angestoßen.

ts/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.