Gezerre um inhaftierten Carlos Ghosn Paris drängt offenbar auf Absetzung von Renault-Chef

Der französische Staat drängt offenbar auf eine Absetzung des in Japan inhaftierten Carlos Ghosn. Formal ist Ghosn noch Vorstandschef bei Renault. Der Autobauer hat im Gegensatz zum japanischen Partner nichts an der Bezahlung des Managers auszusetzen. Im Verwaltungsrat von Renault jedoch wächst die Ungeduld mit der Personalie. Vor allem eine prominente Frau drängt auf eine Entscheidung.
Carlos Ghosn: Der französische Staat ist Großaktionär bei Renault und drängt jetzt offenbar doch auf seine Absetzung hinter den Kulissen

Carlos Ghosn: Der französische Staat ist Großaktionär bei Renault und drängt jetzt offenbar doch auf seine Absetzung hinter den Kulissen

Foto: Regis Duvignau/ REUTERS
Cherie Blair (Bild Archiv): Die Frau des ehemaligen britischen Premiers Tony Blair soll im Verwaltungsrat jetzt offenbar ebenso wie Vertreter des französischen Staates auf eine Absetzung von Carlos Ghosn drängen. Formal ist er noch Vorstandschef des Autobauers

Cherie Blair (Bild Archiv): Die Frau des ehemaligen britischen Premiers Tony Blair soll im Verwaltungsrat jetzt offenbar ebenso wie Vertreter des französischen Staates auf eine Absetzung von Carlos Ghosn drängen. Formal ist er noch Vorstandschef des Autobauers

Foto: © Neil Hall / Reuters/ Reuters
rei mit Reuters