Montag, 19. August 2019

Elektroautobauer schafft neuen Posten Kundenvorstand Byton holt sich Ex-BMW-Manager in die Führungsetage

Byton M-Byte: Mithilfe des neuen CCOs Schaaf soll die globale Markteinführung des Elektroautos ein Erfolg werden

Der chinesische Elektroautohersteller Byton versucht mit der Schaffung einer neuen Position etwas Ruhe in die Vorstandsetage zu bringen. Rund um die jüngste Finanzierungsrunde im April gab es in der Führungsriege des Start-ups ja heftige Turbulenzen, wie manager magazin mehrfach berichtete. Unter anderem ging Mitgründer und CEO Carsten Breitfeld von Bord.

Nun soll der langjähriger BMW-Manager für ruhigeres Fahrwasser und eine nahtlose Markteinführung sorgen. Andreas Schaaf übernimmt ab sofort den Posten als Chief Customer Officer (CCO), wie Byton mitteilte. Schaaf soll sich in dieser Position um Kundenbetreuung, Marketing und Markteinführung des Elektroautos kümmern.

"Die Rolle des CCOs liefert uns einen für unsere globale Positionierung wichtigen ganzheitlichen und benutzerorientierten Ansatz", sagt Byton-Chef und Mitgründer Daniel Kirchert.

Schaaf ist bereits seit mehr als 20 Jahren in der Automobilindustrie tätig, die meiste Zeit davon bei BMW Börsen-Chart zeigen. Vor seinem Wechsel zu Byton war er Vizepräsident von Cadillac Europa und China.

Bei Byton mit seinen mittlerweile 1600 Mitarbeitern kriselt es seit längerem. Ende Januar dieses Jahres wurden die Aufgaben im Führungsgremium neu verteilt. Byton-Mitgründer Breitfeld wurde zum Aufsichtsratschef ernannt, Mitgründer Kirchert zum CEO. Beobachter interpretierten dies als Degradierung Breitfelds. Im April verließ Breitfeld das Unternehmen dann.


Lesen Sie auch: Die chinesische Elektroauto-Illusion


Zudem gibt es Sorgen, ob Byton wirklich im vierten Quartal 2019 mit der Serienproduktion seines Elektro-SUVs M-Byte beginnen kann. Breitfeld selbst hatte kürzlich gegenüber dem manager magazin eingeräumt, dass sich die Finanzierungsbedingungen für Start-ups verschlechtert hätten. In der jetzigen Mitteilung steht das Unternehmen aber weiter zu den bisher genannten Terminen.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung