Bundesgerichtshof zum Abgasskandal Audi muss vorerst keinen Schadensersatz zahlen

Audi kann einen juristischen Erfolg in Karlsruhe feiern. Der Bundesgerichtshof fordert stärkere Belege, um den Hersteller für manipulierte Motoren in Haftung zu nehmen - obwohl die Idee der Abschalteinrichtung aus Ingolstadt stammt.
Motor des Skandals: TDI-Maschine von Audi

Motor des Skandals: TDI-Maschine von Audi

Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/ AFP

Der Autohersteller Audi muss wegen des Einbaus manipulierter Dieselmotoren von Volkswagen nur dann Schadensersatz zahlen, wenn das Management von der Manipulation wusste. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Montag entschieden. Der Fall wurde an das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg zurückverwiesen. Das muss nun prüfen, ob es Belege dafür gibt, dass Audi als Tochterkonzern von VW die illegale Abschalteinrichtung kannte.

Das OLG Naumburg hatte zuvor Audi zu Schadensersatz wegen sittenwidriger Schädigung verurteilt. Die Vorinstanz war davon ausgegangen, dass dem Autohersteller als Tochterunternehmen von VW die rechtswidrige Manipulation bekannt sein musste. Dagegen hatte Audi Revision am BGH eingelegt. Dieser hob das Urteil jetzt auf. Allein die Stellung als Tochtergesellschaft genüge nicht für die Annahme, Audi sei in die Entscheidung der Muttergesellschaft eingebunden gewesen.

Allerdings gilt Audi als Ursprung des Dieselskandals. Dort soll die Idee für eine Abschalteinrichtung entstanden sein, mit der später auch VW die Abgaswerte von Motoren manipulierte.

In dem jetzt entschiedenen Fall ging es um einen Audi-Kunden, der im Mai 2015 einen gebrauchten Audi A6 Avant gekauft hatte. In dem Fahrzeug war der Dieselmotor mit der manipulierten Software eingebaut, da Audi die Motoren von VW gekauft hatte. Nachdem der Dieselskandal öffentlich wurde, gab es eine Rückrufaktion. Auch das Audi-Fahrzeug des Klägers erhielt 2016 ein Update. Der klagte aber auf Schadensersatz wegen sittenwidriger Schädigung, verlangte den Kaufpreis und wollte im Gegenzug sein Auto zurückgeben. Er muss nun seine Klage vor dem OLG Naumburg erneut begründen und belastbare Hinweise für die bewusste Täuschung seitens Audi nennen. (AZ: VI ZR 505/19)

Die Zahl der Schadensersatzklagen wegen sittenwidriger Täuschung gegen Audi liegt nach Angaben eines Sprechers im niedrigen vierstelligen Bereich. Zahlreiche Audi-Kunden hatten im Rahmen der Musterfeststellungsklage gegen VW einen Vergleich geschlossen.

ak/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.