Chefwechsel bei Industriekonzern Bosch-Chef Denner übergibt Führung an Stefan Hartung

Der Technologiekonzern Bosch bekommt eine neue Führung. Stefan Hartung folgt Volkmar Denner. Auch die Spitze des Aufsichtsrats wird neu besetzt.
Bosch-Chef Volkmar Denner tritt ab ...

Bosch-Chef Volkmar Denner tritt ab ...

Foto: THOMAS KIENZLE / AFP

Der Technologiekonzern Bosch steht nach fast einem Jahrzehnt vor dem Führungswechsel: Der bisherige Bosch-Chef Volkmar Denner (64) tritt zum Ende dieses Jahres ab, wie das Unternehmen am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte. Sein Nachfolger als Vorsitzender der Geschäftsführung wird der 55-jährige Stefan Hartung. manager magazin hatte bereits am Montag über das bevorstehende Ausscheiden Denners berichtet und Hartung als Top-Favoriten für die Nachfolge  genannt.

Der Physiker Denner bleibt wissenschaftlicher Berater der Bosch-Gruppe zu Quantentechnologie. "Volkmar Denner hat die Weichen für die weitere Ausrichtung von Bosch in Sachen Nachhaltigkeit gestellt und den Konzern fit für die digitale Zukunft gemacht", erklärte Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach (71).

... und übergibt die Führung zum Jahresende an Stefan Hartung

... und übergibt die Führung zum Jahresende an Stefan Hartung

Foto: Sebastian Gollnow / picture alliance/dpa

Als Konzernchef hat Denner das erfolglose Kapitel Solarenergie beendet, Vernetzung und Künstliche Intelligenz im Konzern vorangetrieben und gerade erst zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissarin Margarethe Vestager eine Halbleiter-Fabrik in Dresden eröffnet - mit einer Milliarde Euro die größte Investition der Firmengeschichte. "Der Aufsichtsrat schuldet Volkmar Denner für die wirtschaftlich erfolgreiche und technologisch visionäre Führung des Unternehmens großen Dank", sagte Aufsichtsratschef Fehrenbach weiter.

Fehrenbach selbst geht nach fast 47 Jahren bei Bosch in den Ruhestand, er feiert am 1. Juli seinen 72. Geburtstag. Bisher war es in dem Traditionskonzern üblich, dass der operative Chef dieses Amt übernimmt; davon waren auch Konzerninsider ausgegangen . Doch dieses Mal wird nicht Denner der Vorsitzende des Gremiums, sondern der bisherige Finanzchef Stefan Asenkerschbaumer (64). In der Robert Bosch Industrietreuhand KG, der er seit 2018 als Kommanditist angehört, ist Asenkerschbaumer künftig persönlich haftender Gesellschafter und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung.

Der künftige Bosch-Chef Hartung ist anders als Denner kein Eigengewächs des vor 135 Jahren gegründeteten Unternehmens. Der promovierte Maschinenbauer kam nach Stationen bei der Fraunhofer-Gesellschaft und der Unternehmensberatung McKinsey 2004 zu Bosch. Vom Marketingleiter für Geschirrspüler stieg er über Vorstandsposten für Elektrowerkzeuge als Geschäftsführer für Energie- und Gebäudetechnik 2013 in die oberste Führungsetage auf. Seit 2019 ist der gebürtige Dortmunder Chef des Autozuliefergeschäfts, mit zuletzt 42 Milliarden Euro Umsatz bei 72 Milliarden Euro Gesamterlös das wichtigste Geschäftsfeld. Sein Nachfolger wird der bisherige Marketing- und Verkaufschef des Automobilgeschäfts, der 56-jährige Markus Heyn. Der promovierte Maschinenbauer arbeitet seit 1999 für Bosch.

Stellvertreter Hartungs wird zum Ende des Jahres Christian Fischer (53), aktuell zuständig für Energie und Gebäudetechnik, ab dem 1. Juli auch für Consumer Goods und zusätzlich seit April 2020 Chief Performance Officer. Fischer wird zugleich Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG. Auch über seinen bevorstehenden Aufstieg hatte manager magazin zuvor berichtet.

rei/Reuters/DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.