Donnerstag, 5. Dezember 2019

Klimaanlagen, Autoglas, Metalllager BMW verklagt Zulieferer wegen Preisabsprachen

BMW-Chef Oliver Zipse
Uwe Anspach/ DPA
BMW-Chef Oliver Zipse

Der Münchener Autobauer BMW Börsen-Chart zeigen verklagt zwei seiner Zulieferer wegen Preisabsprachen bei Komponenten für Klimaanlagen. BMW verklage die Zulieferkonzerne Valeo und die japanische Denso Börsen-Chart zeigen, sagte ein Firmen-Sprecher am Mittwoch. Das "Handelsblatt" hatte zuvor berichtet, BMW habe am 26. November gegen die beiden Zulieferkonzerne eine Schadensersatzklage in Höhe von 141 Millionen Euro eingereicht.

Dem Zeitungsbericht zufolge sollen Valeo und Denso zwischen 2005 und 2009 Preise bei Komponenten für Klimaanlagen abgesprochen haben. Dabei stützen sich die Münchener auf eine Entscheidung der EU-Kommission vom März 2017, mit der diese Geldbußen in Höhe von 155 Millionen Euro gegen mehrere Zulieferunternehmen verhängt hat. Zu den Geschädigten gehörten auch Daimler Börsen-Chart zeigen und Volkswagen Börsen-Chart zeigen.


Lesen Sie auch die Analyse zum Krisenfall: BMW - der Systemabsturz.


BMW hat laut "Handelsblatt" zudem in London Klagen gegen Hersteller von Autoglas- und Metalllagern eingereicht, von denen sich der Konzern ebenfalls bei Preisen übervorteilt fühlt.

ak/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung