Drei Milliarden Euro freier Cash-Flow BMW bleibt deutlich mehr Geld als befürchtet

Die rasche Erholung der Automärkte spült den deutschen Herstellern BMW und Daimler mehr freie Mittel in die Kasse als erwartet. Bei BMW waren es im dritten Quartal mehr als drei Milliarden Euro.
Turmhoher Cashflow: BMW (im Bild BMW-Chef Oliver Zipse) kommt besser aus der Krise als gedacht

Turmhoher Cashflow: BMW (im Bild BMW-Chef Oliver Zipse) kommt besser aus der Krise als gedacht

Foto: Wolfgang Rattay/ REUTERS

Zwischen Juli und Ende September habe der Konzern im Kerngeschäft mit dem Autobau einen Zufluss von 3,07 Milliarden Euro verzeichnet, teilte BMW überraschend am späten Montagabend in München mit. Damit übertreffe der Konzern nach vorläufigen Daten die aktuelle Markterwartung, hieß es. Im Vorjahreszeitraum hatte der sogenannte Free Cashflow im Autogeschäft bei 714 Millionen Euro gelegen. Die raschere Erholung in mehreren Märkten mit einem höheren Absatzwachstum sowie die Steuerung des betriebsnotwendigen Kapitals hätten ebenso zu dem hohen Mittelzufluss beigetragen wie gesenkte Fixkosten und Investitionsausgaben.

Im dritten Quartal hatte BMW konzernweit 675.680 Autos verkauft, das waren 8,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei der lukrativen Stammmarke waren es sogar 9,8 Prozent mehr Autos. Im größten Einzelmarkt China hatte das Absatzplus von BMW und Mini fast ein Drittel betragen. Auch in Europa lag das Unternehmen komfortabel im Plus.

BMW bestätigte die Jahresprognose für die Ergebnisse, sprach aber von weiter hoher Unsicherheit. Für die Autosparte geht BMW damit weiter von einer operativen Marge beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen von 0 bis 3 Prozent vom Umsatz aus.

Detaillierte Quartalszahlen am 4. November

Was die zuletzt gute Entwicklung beim Free Cashflow für die Ganzjahresaussichten bedeutet, will BMW mit den detaillierten Quartalszahlen am 4. November erläutern. Zuletzt hatte Finanzchef Nicolas Peter (58) gesagt, dass der Konzern alles für einen positiven Free Cashflow auf Jahresbasis tun werde und vor allem im vierten Quartal ein deutlich besserer Wert erreicht werden sollte als in der ersten Jahreshälfte. Diese Aussichten könnten sich nun aufgehellt haben.

Am Finanzmarkt hat die Entwicklung der Kassenlage bei den Autobauern in der Corona-Pandemie noch an Gewicht gewonnen. Die Kennzahl gibt an, wie viel Geld in die Kassen hinein- oder abfließt und wie hoch die aktuelle Finanzkraft ist. Das hat schon in normalen Zeiten oft den Ausschlag gegeben, ob die Anleger mit den Geschäftszahlen zufrieden sind oder nicht, weil von der Kassenlage auch die Fähigkeit zur Zahlung einer hohen Dividende abhängt.

Kurzarbeit schonte die Kassen

In der Krise gibt der Free Cashflow aber auch einen Hinweis darauf, wie sehr ein Unternehmen in der Lage ist, sich an besondere Situationen anzupassen. Mit dem Lockdown im Frühjahr drohte bei den Autobauern auch deshalb Ebbe in der Kasse, weil über Wochen keine Autos verkauft werden konnten, die Kosten aber zu großen Teilen weiterliefen. Die Konzerne stoppten die Produktion, legten die Abrufe von Teilen bei Zulieferern auf Eis und schickten nicht zuletzt Zehntausende Mitarbeiter in Kurzarbeit, um die Kassen zu schonen.

In der Corona-Krise hatten die deutschen Autobauer Volkswagen und Daimler im zweiten Quartal Milliardenverluste eingefahren, BMW war etwas glimpflicher davongekommen. Daimler hatte bereits vergangene Woche mitgeteilt, dass das dritte Quartal auch dank Kostendisziplin besser als erwartet verlaufen war. Der Kurs der BMW-Aktie legte in einer ersten Reaktion auf die Zahlen leicht zu.

la/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.