Sonntag, 21. April 2019

5er und X5 betroffen BMW ruft 480.000 Autos zurück - gefährliche Takata-Airbags

BMW X5: Der Konzern ruft ältere Modelle des SUV sowie aus der 5er-Reihe zur Airbag-Kontrolle zurück.

Kräftig auslösende Takata-Airbags könnten durch umherfliegende Teile der Metallverkleidung Fahrer und Mitfahrer verletzen. BMW ruft deshalb 480.000 Autos zurück. Betroffen sind vor allem ältere BMW 5er und X5.

Wegen möglicherweise gefährlicher Airbags ruft BMW weltweit 480.000 Autos in die Werkstätten, darunter rund 95.000 in Deutschland. Betroffen seien BMW 5er und X5 der Baujahre 2000 bis 2004 mit nicht serienmäßigen Lenkrädern, sagte ein Konzernsprecher am Montag in München.

Airbags des inzwischen insolventen japanischen Zulieferers Takata könnten bei der Auslösung Fahrzeuginsassen durch Metallteile schwer verletzen.

Deshalb müssten die Lenkräder überprüft werden. Bei den meisten Fahrzeugen genüge eine kurze Kontrolle, bei den übrigen ein maximal einstündiger Werkstattaufenthalt, sagte der BMW-Sprecher dem Internet-Magazin "kfz-betrieb".

Zu kräftig auslösende Takata-Airbags, die Teile der Metallverkleidung sprengen und durch den Fahrzeuginnenraum schleudern können, machen der Autoindustrie seit Jahren zu schaffen. Allein in den USA musste die Branche deshalb mehr als 42 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Der japanische Autobauer Toyota rief noch im vergangenen November mehr als eine Million Fahrzeuge zurück.

rei/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung