Donnerstag, 21. November 2019

Produktions- und Personalressort sollen neu besetzt werden BMW plant Vorstandsumbau - Zipse holt sich Vertraute

BMW-Chef Oliver Zipse: Produktions- und Personalressort des Autobauers sollen neu besetzt werden
Eric Krügl / BMW
BMW-Chef Oliver Zipse: Produktions- und Personalressort des Autobauers sollen neu besetzt werden

Der Münchener Automobilhersteller BMW plant einen größeren Vorstandsumbau. Auf einer Aufsichtsratssitzung Ende September sollten Produktions- und Personalressort neu besetzt werden, berichtet das manager magazin. Der neue Vorstandschef Oliver Zipse hole sich Vertraute an seine Seite, heißt es im Umfeld des Konzerns. Zipses Nachfolger als Produktionsvorstand werde Qualitätschef Milan Nedeljkovic. Favoritin für das Amt des Personalvorstands sei Ilka Horstmeier, die Leiterin des Werks Dingolfing.

BMW teilte heute mit, die aktuelle Personalchefin Milagros Caiña Carreiro-Andree lege ihr Amt aus "persönlichen Gründen" nieder. Im Umfeld des Aufsichtsrats heißt es schon seit einigen Wochen, der Vertrag der Vorständin werde nicht verlängert. Nachfolgerin Horstmeier gilt als Zipse-nah und ausgesprochen durchsetzungsstark. Auch Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer wird das Unternehmen verlassen. Er wird im Oktober 60 Jahre alt. Vorstände scheiden bei BMW in der Regel mit 60 Jahren aus. Schwarzenbauers Amt wird nicht neu besetzt.

Entwicklungsvorstand Fröhlich wird Vertrag wohl nicht verlängern

Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich wird im Juni 2020 ebenfalls 60. Aufsichtsratschef Norbert Reithofer wolle Fröhlichs Vertrag gern trotzdem verlängern, heißt es im Unternehmen. Fröhlich solle sich im Dezember entscheiden. Es gilt in seinem Umfeld aber als wahrscheinlich, dass der Entwicklungschef aufhört. Das habe Fröhlich Vertrauten gegenüber deutlich durchklingen lassen.

Lesen Sie die ganze Geschichte über den Systemabsturz bei BMW auf manager magazin premium.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung